Twitter und iOS 14 – Ressourcencenter

Überblick

Apple hat im Jahr 2020 sein App-Tracking-Transparenz-Framework als Teil von iOS 14 angekündigt. 

Seit dem 26. April hat Apple offiziell sein App-Tracking-Transparenz-Framework als Teil von iOS 14.5 eingeführt. Damit sind iOS-Apps verpflichtet, eine Genehmigung des Nutzers zum Tracking (gemäß der Definition von Apple für „Tracking“) einzuholen. Das heißt, um Daten von Personen zu sammeln und zu teilen, die eine iOS-App nutzen, muss diese App eine App-Tracking-Transparenz-Aufforderung anzeigen.

Das App-Tracking-Transparenz-Framework wird sich auf die breitere Werbeindustrie auswirken, da es wahrscheinlich zu einer deutlichen Verringerung der Menge an identifizierbaren Nutzern führen wird. Dadurch kann es schwierig werden, Conversions oder Aktionen, die von einer Anzeigenplattform gesteuert werden, genau zuzuordnen. Es kann auch Auswirkungen auf Modelle zur Anzeigenschaltung, Targeting-Funktionen und Lösungen zur Kampagnenmessung haben. 

Unsere Position

Wir haben bereits bekanntgegeben, wie sich Twitter auf diese Änderungen vorbereitet. Außerdem haben wir mitgeteilt, welche Strategie wir bezüglich der Eingabeaufforderung verfolgen. Hier erfährst du mehr über diese und andere Ankündigungen im Zusammenhang mit App-Tracking-Transparenz. 

Bei Twitter legen wir seit Langem Priorität auf den Datenschutz unserer Nutzer. Außerdem möchten wir, dass Nutzer weiterhin die Kontrolle darüber behalten, wie wir mit Daten umgehen, und ihre Anzeigenpräferenzen verwalten können.

Produkt-Updates für AppTrackingTransparency

Für die App-Werbung haben wir SKAdNetwork integriert, die proprietäre Zuordnungslösung von Apple. SKAdNetwork ermöglicht Klick- und View-through-Installationsberichte mit Aggregation auf Ebene der Kampagne oder Anzeigengruppe.

Für unsere anderen Werbeprodukte nehmen wir Produktänderungen vor, die das Reporting und Tracking für Zielgruppen ermöglichen, die dem Tracking zugestimmt haben, und zwar über die App-Tracking-Transparenz-Aufforderung.

Was bedeutet das für deine Kampagnen auf Twitter?

Das hängt davon ab, welche Art von Kampagnen und Produkten du verwendest. Die Änderungen können sich auf verschiedene Arten auf eine Vielzahl verschiedener Produkte auswirken. 

Lies weiter unten, basierend auf den Produkten, die du verwendest, um die Auswirkungen auf deine Kampagnen zu verstehen und wie du dich vorbereiten kannst.

Produkte für App-Installationen und erneute App-Interaktionen

Wie wirkt sich diese Änderung auf deine Kampagnen für App-Installationen oder erneute App-Interaktionen aus?

Die Änderungen haben Auswirkungen auf die Kampagnen für App-Installationen und erneute App-Interaktionen. Dies umfasst Auswirkungen auf die Messung, die Vorhersage, das Targeting sowie die Leistung der Kampagne. 

Wenn Menschen sich über die App-Tracking-Transparenzaufforderung gegen das Tracking entscheiden, reduziert sich die Menge der verfügbaren Kennung für Werbekunden (IDFA). IDFAs sind ein wichtiges Element bei Mobile-App-Kampagnen. Wenn durch diese Änderung weniger IDFAs vorhanden sind, beeinträchtigt das die Kampagnen. 

Insbesondere erwarten wir, dass Kampagnen für erneute App-Interaktionen durch die Durchsetzung der App-Tracking-Transparenz stark betroffen sein werden. Die IDFA ist das primäre Signal zur Identifizierung von Personen, die eine App bereits auf iOS-Geräten installiert haben. Wenn dieses Signal nicht mehr so oft zur Verfügung steht, ist es schwieriger, diese Personen korrekt zu erreichen. 

Bei der Funktion und Messung von iOS-App-Kampagnen auf Twitter kommt es zu Änderungen:

  • SKAdNetwork: Um Zielgruppen zu erreichen, die das Tracking deaktiviert haben, musst du mit einem genehmigten Mobile Measurement Partner (MMP) zusammenarbeiten, damit du das SKAdNetwork auf Twitter nutzen kannst.
  • Messung:  Die Berichterstattung über Installationen für Klicks und View-throughs wird für SKAdNetwork-Installationen auf der Ebene der Anzeigengruppe aggregiert. Zielgruppen, die sich für das Tracking entschieden haben, sind auf der Geräte-ID-Ebene weiterhin messbar.
  • Hinweis: Die View-Through-Zuordnung mit SKAdNetwork ist auf Twitter noch nicht verfügbar. Die Unterstützung der View-through-Zuordnung soll innerhalb von 1-2 Monaten nach dem 26. April eingeführt werden. Diese Seite wird mit weiteren Informationen aktualisiert, sobald dies verfügbar ist.
  • Kampagneneinrichtung: Du musst sicherstellen, dass du nur bis zu 70 Anzeigengruppen gleichzeitig für eine einzelne beworbene iOS-App ausführst.

Das volle Ausmaß der Auswirkungen ist noch nicht bekannt. Neue Informationen erhältst du, sobald sie bekannt werden. Weitere Details findest du weiter unten.

Beachte, dass diese Änderungen nicht für Android-Geräte gelten.

SKAdNetwork- und App-Kampagnen-Messung

Für App-Kampagnen erfordert Twitter die Zusammenarbeit mit einem genehmigten Mobile Measurement Partner (MMP) zur Messung und Zuordnung von Installationen und Post-Installationen. Wir bieten derzeit keine Conversion-Messung und -Zuordnung über ein Software Development Kit (SDK) oder über unsere Ads-API an. 

Unsere genehmigten MMPs sind:

Twitter unterstützt Apples neues Werbenetzwerk SKAdNetwork. Wenn du bereits mit einem unserer MMPs eingerichtet bist, kannst du die SKAdNetwork-Installationen im Twitter Ads Manager sehen. 

Um die Metriken nach der Installation oder nach Conversion-Wert anzuzeigen, musst du mit deinen MMPs zusammenarbeiten und sicherstellen, dass die Unterstützung des SKAdNetwork auf Twitter konfiguriert ist. 

Ab dem 23. April sind alle genehmigten MMPs auf Twitter in SKADNetwork integriert. Erkundige dich bei deinem MMP, ob du auf die richtige Version deines MMP-SDK aktualisiert bist.

App-Kampagneneinrichtung

Mit dem SKAdNetwork stellt Apple jeder beworbenen App nur eine begrenzte Anzahl (100) von SK-Kampagnen-IDs (SKIDs) zur Verfügung. Twitter reserviert 30 der 100 SKIDs, damit wir die Entwicklung und Verbesserung von Anzeigenprodukten fortsetzen können. Die restlichen 70 SKIDs sind pro beworbener App verfügbar.

Damit ist jede deiner iOS-Apps in der Lage, 70 aktive Anzeigengruppen zu unterstützen, wobei eine SKID einer Anzeigengruppe zugeordnet ist. Dieses Limit für gleichzeitig aktive Anzeigengruppen gilt übergreifend für alle Werbe-Accounts. Die Anzahl der Kampagnen oder Werbe-Accounts ist derzeit nicht beschränkt.

  • Beispiel: Du kannst 70 Kampagnen mit jeweils einer Anzeigengruppe (oder umgekehrt: 1 Kampagne mit 70 Anzeigengruppen) ausführen.
App-Targeting

Wir erwarten Auswirkungen auf das Targeting in Bezug auf benutzerdefinierte Zielgruppen, auf das Targeting auf der Twitter Audience Platform und auf unseren automatischen App-Ausschluss. Weitere Details findest du weiter unten.

Wir erwarten, dass es bei unseren Produkten, die Targeting nach Alter, Geschlecht, Standort, Sprache, Gerät, Keyword, Event, Interesse, Unterhaltungsthema, Film/TV und Follower nutzen, keine bis wenige Auswirkungen auf der Twitter Plattform gibt.

Betroffene Targeting-Arten:

  • Benutzerdefinierte Zielgruppen:  Die Zielgruppengröße für benutzerdefinierte Zielgruppen mit IDFA wird wahrscheinlich sinken. Dies gilt für Audience Lists, die IDFA verwenden, um Nutzer zu identifizieren, App Activity Audiences und App Activity Combination Audiences. Weitere Informationen findest du im Abschnitt „Zielgruppen“.
  • Twitter Audience Platform – Alter und Geschlecht: Das reduzierte Signal schränkt unsere Fähigkeit ein, mit MoPub Zielgruppen für das Alters- und Geschlechter-Targeting über die Twitter Audience Platform abzugleichen. Als Ergebnis haben wir eine Änderung vorgenommen, um das eingestellte Alters- oder Geschlechter-Targeting nicht mehr auf iOS 14.5+ Zielgruppen anzuwenden, die sich entschieden haben, dem Tracking nicht über die App-Tracking-Transparenz-Aufforderung zuzustimmen.
  • Automatischer Ausschluss:  Für Geräte-IDs, die wir zuordnen können, können wir automatisch die Zielgruppen ausschließen, die deine App bereits installiert haben. Durch das verringerte IDFA-Signal sind wir dazu auf iOS nicht mehr so gut in der Lage.
Meldung

Wir haben unsere Meldung von iOS-Installationen im Twitter Ads Manager aktualisiert: SKAdNetwork-Ergebnisse erhalten jetzt nach Möglichkeit Priorität, und wenn SKAdNetwork-Ergebnisse nicht verfügbar sind, werden MACT-Daten (Mobile App Conversion Tracking) genutzt. Dadurch soll verhindert werden, dass Installationen doppelt gemeldet werden.

Beachte außerdem, dass die Zuweisung zu Kampagnen und Anzeigengruppen für bis zu 30 % der gemeldeten iOS-Installationen basierend auf statistischen Modellen erfolgen kann. Das steht im Zusammenhang mit den Beschränkungen der SKAdNetwork-Kampagnen-ID und damit, wie wir Informationen für Geräte erhalten, bei denen wir keinen Zugriff auf deine IDFA haben. Weitere Informationen dazu findest du in den häufig gestellten Fragen weiter unten. 

  • Das hat keinen Einfluss auf die Gesamtzahl der Installationen, die du für deine App erhalten hast, oder deine Rechnungstellung.
So bereitest du deine Kampagnen vor

Wenn mehr Nutzer das Update auf iOS 14.5+ ausführen und das IDFA-Signal schwächer wird, ist es wichtig, dass du deine Kampagnen aufmerksam verfolgst. Hier sind einige Empfehlungen, die du in den ersten Monaten der Ungewissheit beachten solltest.

  • Gebot und Budget: Wir empfehlen, Budgets auf Basis deiner typischen Ausgaben vor und während des Zeitraums unmittelbar nach der Durchsetzung der App-Tracking-Transparenz festzulegen.
  • Kämpfe nicht gegen die Lernzeit. Dies ist der einfachste Faktor, um die höchsten Schwankungen zu kontrollieren. Versuche, in den ersten 5 Tagen nach dem Kampagnenstart keine Änderungen an der Kampagne vorzunehmen.
  • Automatisches Gebot vs. Höchstgebot. Wir empfehlen dir, weiterhin den Gebotstyp zu nutzen, den du bereits verwendest. Wenn du nicht sicher bist, was du nutzen solltest, empfehlen wir das automatische Gebot, da es dir die beste Chance auf Skalierung bietet und nicht (wie beim Höchstgebot) ein Risiko besteht, dass deine Anzeigen wenig bis gar nicht geschaltet werden.  
  • Wenn du das Höchstgebot verwendest, gib als Gebot maximal das Fünffache des KPI an, nicht höher. Geh lieber auf Nummer sicher.
Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Warum werden einige meiner iOS-Installationen basierend auf statistischen Modellen zu Anzeigengruppen zugewiesen?

Durch SKAdNetwork (SKAN) stellt Apple jeder beworbenen App nur eine begrenzte Anzahl (100) der SK-Kampagnen-IDs (SKIDs) zur Verfügung. Twitter reserviert 30 der 100 IDs, damit wir die Entwicklung und Verbesserung von Anzeigenprodukten fortsetzen können. Beispielsweise können mit diesen reservierten IDs A/B-Experimente durchführen, um ein neues Produkt zu testen.

  • Denke daran, dass die restlichen 70 SKIDs alle zur Verwendung für jeweils eine beworbene App verfügbar sind. 

Wenn eine der 30 SKIDs, die zur internen Entwicklung und zum Testen verwendet werden, für eine Installation verwendet wird, streben wir an, sie anhand statistischer Modelle der am besten geeigneten Anzeigengruppe zuzuordnen. 

Das hat zur Folge, dass bis zu 30 % der gemeldeten iOS-Installationen von diesen 30 SKIDs stammen können, die Twitter für die interne Entwicklung nutzt. Das hat keinen Einfluss auf die Rechnungsstellung für die Kampagne, da die Rechnung ausschließlich auf der Basis von Klicks erstellt wird.

Zur Erinnerung: Es hat auch keinen Einfluss auf die Gesamtzahl der Installationen, die du für deine App erhalten hast, oder deine Rechnungstellung. Insgesamt ist die Gesamtzahl der Installationen, die auf der App-Ebene gemeldet wird, korrekt.

Unterstützt Twitter die View-through-Zuordnung, die von SKAdNetwork angeboten wird?

  • Ja, wir unterstützen derzeit die SKAdNetwork View-Through-Zuordnung über die Twitter Audience Platform und planen, die Unterstützung für alle Twitter-eigenen und betriebenen Plattformen – wie Timeline Home – im Juni 2021 einzuführen.

Welche Kampagnendaten werden in den Dashboards von Twitter verfügbar sein?

  • Kampagnendaten sind bis auf Anzeigengruppenebene in aggregierter Form verfügbar. Derzeit schlüsseln wir in den eigenen Dashboards von Twitter in Bezug auf den Traffic nicht auf, welche Nutzer Tracking erlaubt bzw. nicht erlaubt haben, und stellen auch keine SKAdNetwork-Daten separat zur Verfügung. 

Wie lange dauert es, bis die SKAdNetwork-ID (SKID), die mit der Anzeigengruppe verknüpft ist, nach dem Deaktivieren einer Anzeigengruppe „freigegeben“ wird, sodass ich eine neue Anzeigengruppe erstellen kann?

  • Die für eine Anzeigengruppe zugewiesene SKID bleibt ca. acht Tage lang nach Erfassung der letzten Impression für diese Anzeigengruppe bestehen. Sobald die letzte Impression erfasst ist, wird die SKID freigegeben und es kann eine neue Anzeigengruppe (mit neuer SKID) erstellt werden.
  • Beispiel: Wenn eine Anzeigengruppe am 1. Februar 2021 beendet wird, reserviert das System automatisch eine SKID für diese Anzeigengruppe bis zum 9. Februar 2021. Das heißt, es ist möglich, die maximale Anzahl von 70 SKIDs in Gebrauch zu haben, wenn weniger als 70 Anzeigengruppen aktiv sind. 
  • Beachte, dass dies nur relevant ist, wenn du 70 SKIDs in Gebrauch hast. Wenn du konstant unterhalb des 70-SKID-Limits bist, bemerkst du diese Verzögerung vielleicht gar nicht.

Website-Produkte

Wie wirkt sich diese Änderung auf deine Website-Kampagnen aus?

Wir erwarten, dass die App-Tracking-Transparenz und die damit verbundenen Produktänderungen einige Auswirkungen auf die Website-Kampagnen haben werden. Insbesondere das Targeting der Website-Kampagnen, das Reporting und die Performance werden wahrscheinlich in gewissem Maße betroffen sein. 

In Zukunft werden wir keine Off-Platform-Web-Conversions für Personen mit iOS 14.5+ zuordnen, die sich nicht für das Tracking über die App-Tracking-Transparenzabfrage entschieden haben. Wir werden weiterhin Ergebnisse für Personen zuordnen, die sich für das Tracking entschieden haben, sowie für Personen auf Twitter Web, Android oder auf iOS Versionen kleiner als 14.5.

Da weniger Web-Conversions zugeordnet werden können, kann das die Kampagnenleistung beeinträchtigen. Je weniger Ergebnisse zur Zuordnung zur Verfügung stehen, desto schwieriger wird es für Anzeigensysteme, zu lernen und die Anzeigenschaltung zu optimieren. Wir sind dabei, datenschutzfreundliche Messlösungen für das Web zu erforschen, die dabei helfen, über Zielgruppen zu berichten, die sich entschieden haben, nicht in das Tracking über die App-Tracking-Transparenzaufforderung einzuwilligen.  

Im Folgenden erfährst du, wie du mit den Auswirkungen dieser Änderungen umgehen kannst.

Einrichtung von Website-Kampagnen

Der Verlust von Conversion-Signalen auf einer Off-Plattform-Website reduziert die Sichtbarkeit der Messungen und kann sich kurzfristig auf die Anzeigenoptimierung und die Stabilität der Kampagne auswirken. Bedenke aber, dass sich die Kampagnenleistung langfristig stabilisieren wird und dass sich die Ergebnisse außerhalb Plattform etwas erholen werden. 

Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um Kampagnen während dieser Zeit zu unterstützen:

  • Erwäge eine Erweiterung des Targetings. Die Ausweitung des Targetings und die anschließende Erhöhung des gesamten adressierbaren Umfangs der Kampagnen können unserem System besser helfen, zu optimieren und Zielgruppen zu finden, die mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Aktion ausführen. Nutze die Option „Erweitere dein Publikum“ und/oder Lookalikes
  • Schalte auf Automatisches Gebot wie gewünscht. Auto Bid kann die beste Chance für Skalen zum besten Preis bieten.
  • Wenn du einen anderen Angebotstyp verwendest: vermeide häufige Gebotswechsel (Beispiel: das Gebot mehrmals innerhalb eines Tages zu ändern). Zu häufiges Ändern von Geboten schränkt die Optimierungsfähigkeit des Systems ein, was wiederum die Lieferfähigkeit der Kampagnen beeinträchtigen kann.
  • Beobachte die Kampagnen weiterhin genau. Da die Akzeptanz von iOS 14.5+ weiter ansteigt, könntest du in den nächsten Wochen zusätzliche Auswirkungen auf deine Kampagnen feststellen. Damit kannst du in diesen ersten Wochen Angebots- und Budgetanpassungen vornehmen, wenn es nötig ist.
Website-Targeting

Wir erwarten Auswirkungen auf das Targeting in Bezug auf benutzerdefinierte Zielgruppen und das Targeting auf der Twitter Audience Platform.

Betroffene Targeting-Arten:

  • Benutzerdefinierte Zielgruppen: Die Zielgruppengröße für benutzerdefinierte Zielgruppen kann durch App-Tracking-Transparenz sinken. Weitere Informationen findest du im Abschnitt „Zielgruppen“.
  • Twitter Audience Platform – Alter und Geschlecht: Das reduzierte Signal schränkt unsere Fähigkeit ein, mit MoPub Zielgruppen für das Alters- und Geschlechter-Targeting über die Twitter Audience Platform abzugleichen. Als Ergebnis haben wir eine Änderung vorgenommen, um das eingestellte Alters- oder Geschlechter-Targeting nicht mehr auf iOS 14.5+ Zielgruppen anzuwenden, die sich entschieden haben, dem Tracking nicht über die App-Tracking-Transparenz-Aufforderung zuzustimmen.

Markenprodukte

Wie wirken sich diese Änderungen auf deine Markenkampagnen (Markenbekanntheit, Interaktionen, Takeover-Anzeigen usw.) aus?

Wir erwarten nach wie vor keine signifikanten Auswirkungen auf unsere Markenprodukte wie Bekanntheit, Interaktion oder Takeover Ads als Folge der Durchsetzung der App-Tracking-Transparenz von Apple. Sollte sich das ändern, erhältst du neue Informationen. 

Unsere Markenprodukte nutzen hauptsächlich Signale auf der Plattform und sind von einer Verringerung des Signals außerhalb der Plattform weniger betroffen.

Marken-Targeting

Zurzeit erwarten wir, dass es bei unseren Produkten, die Targeting nach Alter, Geschlecht, Standort, Sprache, Gerät, Keyword, Event, Interesse, Unterhaltungsthema, Film/TV und Follower nutzen, keine bis wenige Auswirkungen auf der Twitter Plattform gibt.

Beachte, dass Zielgruppen, z. B. benutzerdefinierte Zielgruppen, beeinträchtigt werden können. Weitere Informationen findest du im Abschnitt „Zielgruppen“.

Zielgruppen und Targeting

Wie wirken sich diese Änderungen auf deine Zielgruppen aus?

Wir erwarten eine Auswirkung auf unsere Produkte List, Web Activity und App Activity Custom Audience als Folge der App-Tracking-Transparenz und der damit verbundenen Produktänderungen, die wir vornehmen. 

In Zukunft werden alle benutzerdefinierten Zielgruppen – entweder eigene Zielgruppen, Webaktivitäts- oder Appaktivitäts-Zielgruppen – nicht mehr in der Lage sein, Nutzer zuzuordnen, die dem Tracking nicht über die App-Tracking-Transparenzabfrage auf iOS 14.5+ Geräten zugestimmt haben. Infolgedessen wird der Prozentsatz der übereinstimmenden Zielgruppen wahrscheinlich abnehmen, da die Zielgruppen das Tracking auf iOS-Geräten ablehnen. 

Behalte im Hinterkopf, dass alle Custom Audiences weiterhin für Inklusion, Exklusion und Lookalike zur Verfügung stehen und du weiterhin in der Lage sein wirst, alle anderen Nutzer hinzuzufügen und zu aktualisieren – einschließlich der Nutzer, die dem Tracking auf iOS 14.5+ zugestimmt haben. Zusätzlich behältst du die Möglichkeit, jede deiner List Custom Audiences zu löschen und bestimmte Nutzer aus deinen List Custom Audiences zu entfernen – einschließlich der Nutzer, die sich unter iOS 14.5+ gegen das Tracking entschieden haben.

Während wir mit diesen Produkten vorankommen, teilen wir im Folgenden Anleitungen zu Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um weiterhin das Beste aus deinen Audiences herauszuholen. 

Alle Zielgruppen

  • Damit die Skalierung für alle Kampagnen/Anzeigengruppen, deren Targeting sich auf benutzerdefinierte Zielgruppen richtet, erhalten bleibt, solltest du Folgendes beachten: 
  • Schließe Lookalikes für deine benutzerdefinierten Zielgruppen ein.
  • Nutze die Option zur Zielgruppenerweiterung und wähle eine breite Erweiterung.
  • Vorsicht bei der Kombination von Targeting nach Demografie und Gerät, da hierdurch die Skalierung reduziert wird.
  • Zusätzliche Targeting-Funktionen (Keywords, Interessen usw.) können die Zielgruppengröße erhöhen.

App-Zielgruppen

  • Überprüfe die Zeitrahmen für die kombinierte Zielgruppe in Bezug auf App-Aktivität.
  • Erwäge gegebenenfalls, den Zeitrahmen zu erweitern, um die Zielgruppengröße beizubehalten.
Wie wirken sich diese Änderungen auf dein Targeting aus?

On-Plattform Targeting – Nicht-Kundenzielgruppen
Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir weiterhin davon aus, dass unsere Produkte Demographie, Gerät und Targeting-Funktionen (Schlagwörter, Interessen etc.) nicht von diesen Produktupdates und der Durchsetzung der App-Tracking-Transparenz betroffen sein werden. Sollte sich das ändern, erhältst du neue Informationen. 

Twitter Audience Platform – Alters- und Geschlechter-Targeting
Die Twitter Audience Platform benötigt IDFA, um Alter und Geschlecht in unseren Partner-Apps zu identifizieren. Mit dem reduzierten IDFA-Signal wird unsere Fähigkeit, Alters- und Geschlechter-Targeting in TAP-Kampagnen zu nutzen, eingeschränkt sein. Damit wenden wir kein Alters- oder Geschlechter-Targeting mehr über Twitter Audience Platform Partner-Apps für iOS 14.5+ Geräte an, auf die wir keinen IDFA-Zugang haben – mit anderen Worten: Zielgruppen, die sich nicht für das Tracking über die App-Tracking-Transparenzabfrage entschieden haben. Dies zielt darauf ab, den Wert zu erhalten, den die Twitter Audience Platform für Kampagnen bringt.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Bleiben vorhandene Zielgruppen zur Nutzung verfügbar?
Ja – alle bestehenden Audiences bleiben verfügbar und können für Targeting, Ausschluss und Lookalikes verwendet werden.

Bereit für die ersten Schritte?