Häufig gestellte Fragen zum Amplify Partnerprogramm

Inhaltsrichtlinien: Welche Inhalte können sicher für Anzeigen genutzt werden?

Publisher, die Videoinhalte auf Twitter teilen, leisten einen entscheidenden Beitrag zu den Unterhaltungen, die auf der Plattform geführt werden. Das Amplify Partnerprogramm wurde einerseits geschaffen, um Publishern die Monetarisierung von derartigen Videoinhalten auf Twitter zu erleichtern, und andererseits, um Werbekunden eine fertige Lösung zur Nutzung markensicherer Inhalte zu bieten. Nicht alle Publisher-Inhalte eignen sich zur Monetarisierung durch das Amplify Partnerprogramm. Mit den folgenden Richtlinien wollen wir erläutern, welche Inhalte nicht für eine Monetarisierung in Betracht kommen.

Alle Videos und zugehörigen Tweets, die durch das Amplify Partnerprogramm monetarisiert werden, müssen den folgenden Richtlinien entsprechen. Twitter behält sich das Recht vor, Anzeigen nach eigenem Ermessen nicht zu schalten und damit die Monetarisierung zu entfernen, wenn wir der Meinung sind, dass die Inhalte für Werbekunden nicht geeignet sind.


So prüfen wir monetarisierte Inhalte von Publishern

Wir berücksichtigen alle Komponenten eines monetarisierten Tweets, u. a.:

  • Video-Inhalt
  • Tweet-Text
  • Audio
  • Bilder
  • Text-Overlay
  • Kontext

Videos und zugehörige Tweets, die zur Monetarisierung durch das Amplify Partnerprogramm ausgewählt werden, müssen diesen Richtlinien entsprechen. 

Die Inhalte in den folgenden Kategorien sind Beispiele für Inhalte, die nicht für eine Monetarisierung in Frage kommen:

  • Nicht jugendfreie Inhalte sexueller Natur
    Inhalte, bei denen nicht jugendfreie oder aufreizende, sexuell suggestive Aspekte im Vordergrund stehen, oder die Nacktheit beinhalten, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht. Darunter fallen eindeutige, nicht jugendfreie Bilder oder Aktivitäten oder explizite Diskussionen nicht jugendfreier Inhalte.
  • Hass schürende, beleidigende und sensible Inhalte
    Inhalte, die als polarisierend oder aufrührerisch eingestuft werden können, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht. Inhalte, die eine Person oder Gruppe aufgrund von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Religionszugehörigkeit, Alter, Behinderung, Gesundheitszustand oder genetischer Erkrankung, Veteranenstatus, Flüchtlingsstatus oder Immigrantenstatus belästigen, beschämen oder beleidigen, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht. Inhalte (einschließlich Abbildungen oder Diskussionen), bei denen es um sensible Ereignisse wie z. B. Naturkatastrophen, Todesfälle (u. a. Tod eines Prominenten), politische Unruhen oder Terroranschläge geht, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht. Die obigen Richtlinien gelten auch für aktuelle Nachrichteninhalte, z. B. in Bezug auf aktuelle sensible Geschehnisse und tragische Ereignisse im wirklichen Leben.
  • Produkte und Dienstleistungen, die Beschränkungen unterliegen oder illegal sind
    Inhalte, die sich auf Produkte und Dienstleistungen beziehen, die illegal sind oder Beschränkungen unterliegen (z. B. Drogen, Tabakwaren, Alkohol, Glücksspiel und Waffen), kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht. Darunter fallen auch Diskussionen in einem aktuellem Nachrichtenkontext und zufällige Abbildungen der oben erwähnten illegalen oder Beschränkungen unterliegenden Produkte.
  • Gewalttätige und verstörende Inhalte
    Inhalte, die als gewaltsam, grauenvoll, blutig oder schockierend einzustufen sind, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht. Darunter fallen auch Diskussionen/Bilder in einem aktuellen Nachrichtenkontext und zufällige Abbildungen von Gewalt und/oder Tod.

Die obigen Richtlinien zu gewaltsamen, beleidigenden und verstörenden Inhalten gelten bei der Monetarisierung aller Inhalte, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die folgenden Kategorien:

  • Fantasy und fiktive Gewalt
  • Anstößiges/vulgäres Verhalten, u. a. offensichtliche Trunkenheit
  • Pädagogische und wissenschaftliche Bilder
  • Gewalttätige Videospiele
  • Tiere, einschließlich Inhalte, die Tiermisshandlungen oder die beabsichtigte Schädigung von Tieren durch den Menschen zeigen oder zum Gegenstand haben
  • Anstößige oder beleidigende Sprache
    Anstößige Sprache, einschließlich einer übermäßigen Nutzung von Schimpfwörtern, oder Sprache, die andere beleidigen soll, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht.
  • Urheberrecht und Marken
    Inhalte, die möglicherweise gegen die geistigen Eigentumsrechte anderer verstoßen oder die den Verkauf gefälschter Waren bewerben, kommen nicht für eine Monetarisierung in Betracht.
  • Spam, täuschende und schädliche Inhalte
    Alle Publisher, die eine Monetarisierung über das Amplify Partnerprogramm vornehmen, müssen die Twitter Regeln und Richtlinien zu Spam befolgen. 

    Speziell in Bezug auf die Monetarisierung durch das Amplify Partnerprogramm kommen u. a. die folgenden Videoformate und Inhalte nicht für die Monetarisierung in Betracht:

    • Kurze Schleifenvideos, die das gleiche Segment mehrmals anzeigen.
      • Darunter fallen GIFs, Diashows von Bildern, Strobe-Bilder und statische Videos ohne Bewegung. 
    • Kurze, zugeschnittene Segmente, die in übertriebenem Maße hochgeladen, veröffentlicht und monetarisiert werden.

Wenn dein monetarisiertes Video Inhalte umfasst, die die obigen Richtlinien grob verletzen oder die die in den Nutzungsbedingungen des Programms genannten Richtlinien verletzen, kann bei deinem Account das 3-Verstöße-Prinzip von Twitter zur Anwendung kommen. Bei jedem Verstoß ergreifen wir folgende Maßnahmen:

  • 1. Verstoß: Das Video wird nicht mehr monetarisiert und der Publisher wird im Media Studio verwarnt.
  • 2. Verstoß: Das Video wird nicht mehr monetarisiert und der Publisher kann eine (1) Woche lang auch keine anderen Videos monetarisieren.
  • 3. Verstoß: Der Publisher wird aus dem Amplify Partnerprogramm genommen und kann sechs (6) Monate lang keine Videos monetarisieren.

Häufig gestellte Fragen: Amplify Partnerprogramm

  • Häufig gestellte Fragen zur Einrichtung des Programms
    Abwärtspfeil

    Wie nehme ich an dem Programm teil?

    Derzeit können sich nur Publisher, die mit einem Twitter Partnermanager zusammenarbeiten, für das Amplify Programm bewerben. Bitte setze dich mit deinem Partnermanager in Verbindung, wenn du einen Antrag einreichen möchtest.

    Welche Voraussetzungen gelten bei dem Programm?

    • Mindestalter: 18 Jahre.
    • Twitter Account, der nicht gegen unsere Regeln verstößt.
    • Der Account muss verifiziert sein.
    • Es müssen markensichere Inhalt gemäß den Richtlinien für anzeigensichere Inhalte (siehe oben) veröffentlicht werden. 
    • Der Account muss ein aktiver Twitter Video-Publisher sein.
    • Genehmigte Accounts müssen unsere Inhaltsrichtlinien einhalten und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Programms zustimmen.

    Wie gebe ich meine Zahlungsinformationen an?

    Wenn die AGB akzeptiert wurden, wird der Publisher zu einem Formular geleitet, in dem er die Zahlungsinformationen angeben kann.

    Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

    Publisher können per Überweisung/ACH oder PayPal bezahlt werden. Diese Auswahl wird bei der Einrichtung im Media Studio vorgenommen.

    Wie und wann erhalte ich meine Zahlungen?

    Twitter leistet die Zahlung an den Publisher sechzig (60) Tage nach dem letzten Tag des Kalendermonats, in dem die Einnahmen entstanden sind. Beispiel: Im Juni verdientes Geld wird Ende August gezahlt. Die Zahlungen erfolgen automatisch. Außerdem erhält der in den Zahlungsdetails genannte Ansprechpartner eine Mitteilung per E-Mail.

    Wie gebe ich meine Steuerinformationen ein?

    Publisher müssen ihre relevanten Steuerinformationen zur Validierung eingeben. Der eingegebene Name muss genau mit dem übereinstimmen, der bei der lokalen Regierung hinterlegt ist. Beispiel: Wenn in den IRS-Unterlagen „Inc.“ enthalten ist, darf nicht „Incorporated“ eingegeben werden.

    Erhalte ich eine Rechnung?

    Es werden keine Rechnungen ausgestellt. Publisher erhalten eine E-Mail, wenn die Zahlung erfolgt ist. Die E-Mails enthalten die Account-ID des Publishers, den verdienten Betrag und das Rechnungsdatum. Die Einnahmen werden außerdem im Tab „Monetarisierung“ im Media Studio aufgeführt, nachdem sie verarbeitet wurden.

    Wie kann ich vor dem Zahltag herausfinden, wie viel ich Einnahmen ich erzielt habe?

    Die geschätzten Einnahmen des Publishers werden auf dem Tab „Analytics“ angezeigt. Die Aktualisierung der Anzeige erfolgt um 2 Tage verzögert. Es handelt sich um Schätzungen, die vom tatsächlich ausgezahlten Betrag abweichen können. Weitere Details findest du in den Partnerbedingungen.

    Warum muss ich die Informationen für jeden einzelnen Nutzernamen eingeben? Was tue ich, wenn ich alle Zahlungen für mein Unternehmen gesammelt erhalten möchte?

    Jeder Nutzername muss als eigener Zahlungsempfänger eingerichtet werden. Publisher können im Media Studio Accounts einen Administrator zuweisen, der mit seinen Anmeldeinformationen auf die Nutzernamen zugreifen kann.

    Wer hat Zugriff auf meine Zahlungsinformationen?

    Der Publisher, der Zugriff auf die Anmeldedaten des Nutzernamens hat. Die Zahlungsinformationen werden nach der Eingabe ausgeblendet. Die Zahlungen erfolgen über einen Drittanbieter. Das Twitter Finanzteam beaufsichtigt die Zahlungen und kann im Rahmen des Geschäftsablaufs Details zu den Zahlungsempfängern einsehen.

    Warum habe ich noch keine Zahlung erhalten?

    Zahlungen werden erst bearbeitet, wenn der Schwellenwert von 100 USD oder dem entsprechenden Wert in deinem Markt erreicht ist. Erst wenn dieser Mindestbetrag erreicht ist, erfolgt die Zahlung an den Publisher.

    An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zur Zahlung habe?

    Fragen zum Status ausstehender Zahlungen können an contentpaymentsupport@twitter.com gesendet werden.

  • Häufig gestellte Fragen zur Veröffentlichung
    Abwärtspfeil

    Wie monetarisiere ich die Videos?

    Beim Upload des Videos wählen Publisher die Option „Dieses Video monetarisieren“, um es in das Programm aufnehmen zu lassen. Publisher müssen genau eine Kategorie auswählen, die den Inhalt beschreibt.

    Muss ich alle Videos monetarisieren?

    Nein. Es bleibt dem Publisher überlassen, welche Videos er in das Programm aufnehmen möchte. Diese Auswahl kann für jedes Video einzeln oder als Standard in den Account-Einstellungen aktiviert werden.

    Kann ich den Upload von meinem Smartphone aus vornehmen?

    Ja. Mobile-Uploads in das Amplify Partnerprogramm werden sowohl auf iOS als auch auf Android unterstützt.

    Kann ich bestimmte Marken oder Kategorien ausschließen?

    Publisher können bestimmte Nutzernamen oder bestimmte Kategorien auf die Blacklist setzen. Auch Werbekunden können Blacklists für Nutzernamen oder Kategorien erstellen.


War dieser Artikel hilfreich?

Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
Erfolg
Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
Fehler
Problem beim Senden des Formulars.

Twitter Ads besuchen