Die 5 wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Gespräch mit Dropbox

Lindsay Bruce

By Lindsay Bruce

März 26, 2019

Susan Chang ist die Social-Media-Managerin von @Dropbox – und damit sind alle Social-Media-Kanäle gemeint. Sie ist verantwortlich für mehrere Accounts mit mehreren gleichzeitig laufenden Kampagnen. Und sie hat mitunter schwierige Entscheidungen zu treffen, die wohl jeder von uns kennt: Sollte Team XY einen eigenen @Nutzernamen erhalten? Wer sollte vorhandene Nutzernamen nutzen dürfen? Welche Ressourcen sollten dem Community Management zugewiesen werden?

Für diese Episode von Character Count haben wir uns mit Susan zusammengesetzt und uns über all diese Fragen unterhalten. Sie berichtete uns außerdem über die Strategie und Philosophie, die hinter der globalen Präsenz von Dropbox in Social-Media-Kanälen stehen. 

Hier sind die fünf wichtigsten Erkenntnisse, die wir aus dem Gespräch mit Susan gezogen haben.

Nicht jeder bekommt einen @Nutzernamen

„Ich bin der festen Überzeugung, dass Social Media zu deiner täglichen Arbeit gehören muss, damit du einen Nutzernamen wirklich „ausfüllen“ kannst. Denn Social Media läuft rund um die Uhr, es gibt keine Unterbrechungen. Wenn du also keinen Plan entwickelst, der dieser Anforderung gerecht wird, fällt es mir schwer, verantwortungsvoll zu sagen: ‘Ja, du erhältst einen eigenen Nutzernamen’.“

Wird ein Nutzername erstellt, sollte der Zugriff gesteuert werden

„Es sollten so wenige Personen wie möglich Zugriff auf einen Twitter Nutzernamen haben. Allerdings sollte auch jeder Zugriff erhalten, der ihn benötigt.“

Community Management

„Community Management ist ein fantastisches Mittel für den Aufbau einer Marke. Wenn du hierfür keine Ressourcen bereithältst, entgehen dir eine Unmenge an Vermarktungschancen.“

Später ergänzte Susan:

„Wenn du keine Community hast, hast du nichts von Twitter. Dann führst du nur Selbstgespräche.“

Organische und bezahlte Aktivitäten in Kombination

„Bezahlte Kampagnen bieten eine richtig, richtig gute Möglichkeit, genau die Personen mit deinen Inhalten zu erreichen, die du ansprechen möchtest.”

Insbesondere sind „Anzeigen ein Must-have in deiner Strategie, wenn du heutzutage auf diesen Plattformen irgendetwas erreichen möchtest.“

Den Stecker ziehen

„Es ist sehr wichtig, dass du eine bestimmte Tageszeit hast, zu der du [Social Media] abschaltest …. Social Media ist ununterbrochen präsent und es gibt immer etwas, das du lesen könntest. Nutze jedoch auch ruhigere Zeiten, in denen du etwas Abstand gewinnen kannst.“

Höre dir die ganze Episode an. Sie enthält weitere Tipps zur Markensprache, zum Umgang mit Marken innerhalb einer Marke und (wie immer) die Memes des Moments.

Abonniere Character Count: