Unternehmen für Sportmanagementsoftware punktet mit Twitter Ads

Global Rugby Network (@globalrugbynet) bietet eine umfassende Softwarelösung zur Optimierung der Managementstrukturen von Sportclubs und -verbänden. Die GRN-Plattform integriert Videoanalysesoftware in den Sport-GPS-Tracker des Unternehmens (Leticx One). Das Unternehmen möchte Trainer bei der Heranbildung stärkerer, gesünderer und erfolgreicherer Teams unterstützen.

Kampagnenziel

Kampagnenziel

Das Ziel von Global Rugby Network (GRN) bestand darin, die Markenbekanntheit zu steigern und mehr Besucher auf die Website zu holen. Eine Kampagne für Websiteklicks oder Conversions trug zu diesem Ziel bei und förderte gleichzeitig Unterhaltungen und stetige Interaktionen hoher Qualität.

Zielgruppe

Angesprochen wurden Trainer, Teammanager, Spieler und Verbände. GRN nutzte eine Kombination aus Standort-, Interessen- und Keyword-Targeting, um die Zielgruppe zu erreichen.

 

Ergebnis

1300%

mehr Webtraffic in der ersten Woche

Ergebnis

0,02 £

Kosten pro Klick im Durchschnitt

„Twitter lieferte vor allem bei der Erhöhung der Markenbekanntheit starke Ergebnisse. Es wurden fast 10 Mal so viele Menschen erreicht und fast 20 Mal so viele Klicks erzeugt wie auf anderen Plattformen.“

— Robbie Orr, Marketing Manager, Global Rugby Network

Das Erfolgsrezept

Lass deiner Kreativität freien Lauf

Lass deiner Kreativität freien Lauf

GRN begann zunächst mit Anzeigen, die lediglich Bilder der Softwareoberfläche enthielten. Bald wurde dem Unternehmen jedoch klar, dass vielfältigere Inhalte eine bessere Reaktion einbrachten. Es zeigte sich, dass die Zielgruppe besonders daran interessiert war, sich an Unterhaltungen zu beteiligen. GRN nutzte diese Erkenntnis und passte den Text der Anzeigen auf Twitter entsprechend an: Nun stellte das Unternehmen Fragen, die für Trainer, Spieler und Manager relevant waren.

Kampagnenperformance regelmäßig überwachen

GRN sah sich im Twitter Ads-Dashboard im Detail an, wie die einzelnen Kampagnen abschnitten. So konnte das Unternehmen die Performance der Inhalte und des Targetings besser verstehen. Die Kampagnenperformance wurde regelmäßig überwacht und jeweils am Ende der Woche einer Prüfung unterzogen. Dabei wurden Kampagnendetails wie Impressions und Click-Through-Raten betrachtet. Anschließend wurden die Inhalte, mit denen Nutzer am meisten interagiert hatten, stärker promotet.

„Wir haben uns für Werbung auf Twitter entschieden, weil sie uns eine große internationale Reichweite und gleichzeitig eine fokussierte Zielgruppe zu relativ niedrigen Kosten liefert.“

— Robbie Orr, Marketing Manager, Global Rugby Network
Spezifisches Anzeigen-Targeting

Spezifisches Anzeigen-Targeting

Das GRN-Team war bemüht, in jedem angesprochenen Land eine vielfältige Content-Strategie zu schaffen. Das Team richtete die Kampagnen mit Standort-Targeting gezielt an bestimmte Länder. Durch Sprachen-Targeting war es in der Lage, die Sprache des Contents auf die Zielgruppe abzustimmen. Außerdem nutzte es sportbezogene Keywords wie „Sportvideoanalyse“ und bezog die einzelnen Sportarten in das Interessen-Targeting ein (Fußball, Hockey und Rugby). 

Mit dieser Kampagnenstruktur konnte das GRN-Team sehen, welcher Content in einer gegebenen Region am beliebtesten war, und die Kampagnen entsprechend abstimmen.

Bereit zum Werben auf Twitter?