Verbessere deine Anzeigen auf Twitter mit Tipps für alle Formate

Bewährte Praktiken

Im Folgenden findest du einen Auszug aus den Best Practices aus dem Twitter Playbook für Agenturen. Tiefere Einblicke und detailliertere Marketingstrategien für Werbeagenturen auf Twitter findest du im vollständigen Playbook für Agenturen, das hier zum Download bereitsteht

Twitter ist eine inhärent visuelle Plattform. Wenn du Anzeigen für Kunden erstellst, helfen dir ansprechende visuelle Elemente, Follower anzuziehen und die Sichtbarkeit des Contents zu erhöhen. Manchmal weiß man aber kaum, wo man beginnen soll. Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten Punkte:

Wähle ein Anzeigenformat, das für deine Kampagnenziele funktioniert

Twitter ist flexibel und bietet eine Fülle von Anzeigenformaten, die zu deinen spezifischen Zielen passen. Dazu zählen:

  • Gesponserte Tweets: Erstelle einen normalen Tweet mit deinem Account, der Text und/oder Bilder enthält. Ein gesponserter Tweet ist stärker sichtbar und hilft deinem Content, mehr Nutzer zu erreichen.
  • Gesponserte Videos: Hast du ein großartiges Video, dem du mehr Aufmerksamkeit verleihen möchtest? Teile es auf Twitter und starte dann eine Kampagne, in der dieses Video gesponsert wird.
  • Pre-Roll-Videos: Pre-Roll-Videos sind eine Werbeform, die am Anfang eines Videos von einem unserer über 200 Content-Partner gezeigt wird.
  • Website Cards: Website Cards mit Bildern und Videos ermöglichen deiner Marke, aufsehenerregende Creatives zu teilen, die Nutzer nahtlos auf eine Landing Page deiner Wahl leiten. Erstelle eine Card und hänge sie an einen Tweet an, damit sie mit deiner Zielgruppe geteilt wird.
  • App Cards: Twitter App Cards fördern sowohl App-Installation als auch App-Interaktionen und ermöglichen dir, deine App und den unterstützenden Content auf reichhaltige und interessante Weise darzustellen.

Mach dich mit den Creative-Richtlinien für die einzelnen Formate vertraut

Jeder Anzeigentyp auf Twitter stellt seine eigenen Anforderungen an das Creative. Wenn du diese Anforderungen verstehst, kannst du den Text und die visuellen Elemente optimieren und effizienter eine Verbindung zu deinen Zielgruppen herstellen.

Einige Aspekte, auf die du achten musst, sind die Länge des Tweet-Textes (höchstens 280 Zeichen) sowie zusätzlicher Texte. Für Bilder gibt es Höhen- und Breitenbeschränkungen, bestimmte Seitenverhältnisse und maximale Dateigrößen. Und wenn du Videos verwendest, gibt es auch hier Beschränkungen für Länge und Dateigröße. Spezifische Details findest du im Playbook für Agenturen (Seite 12-15) oder auf unserer Seite mit Creative-Spezifikationen für Werbekunden.

Nimm dir etwas Zeit, dich mit diesen Details vertraut zu machen. Dann kannst du die richtigen Entscheidungen treffen, die deine wichtigsten Kampagnenziele optimal unterstützen.

Best Practices für Videos in mehreren Formaten

Videos können Marken helfen, sich auf prallvollen Mobilgeräten von der Masse abzuheben. Ob dein Video Teil einer Website-Sonderaktion oder in einem Tweet enthalten ist, die wichtigsten Best Practices sind immer nützlich. Von Bedeutung sind nicht nur Klarheit und Dateigröße, sondern auch die Videolänge. Videos zwischen 6 und 15 Sekunden zeigen die beste Performance.

Agenturen, die Marken helfen, sich auf Twitter besser abzuheben und mehr Interaktionen zu erhalten, stehen dabei eine Fülle von Anzeigenformaten zur Auswahl. Dabei darfst du auch die Spezifikationen für Creatives nicht übersehen. Mach dich damit vertraut, wie die einzelnen Anzeigenformate am besten zur Geltung kommen. Dann kannst du deinen Kunden leichter helfen, ihre Ziele zu erreichen.

Bist du an noch mehr Best Practices interessiert? Lade dir noch heute das Twitter Playbook für Agenturen herunter, in dem du detaillierte Ratschläge zu den Creative-Spezifikationen und vieles mehr findest. 

Bereit zum Werben auf Twitter?