#Wasserdicht: 6 Tipps für hochwertige Tweets

Nick Reese

By Nick Reese

Januar 14, 2019
Blonde Werbetexterin, die im Café sitzt und konzentriert arbeitet.

Das Tempo von Twitter ist mit nichts zu vergleichen. Ein Tweet kann innerhalb von Sekunden nach dem Posten gesendet, geteilt, aufgerufen oder beantwortet werden. Und das auf der ganzen Welt. Und gleichzeitig kann es wirken, als wäre jemand wie vom Erdboden verschwunden, wenn die Follower ein paar Stunden lang nichts von ihm hören.


So könnte man meinen, dass immer der Nutzer mit dem ersten Tweet gewinnt. Das ist aber nicht unbedingt so. Für viele Twitter Nutzer ist es zwar eine Frage der Ehre, beim Teilen wichtiger Nachrichten oder Reaktionen am schnellsten zu sein. Für Marken ist es jedoch wichtig, die Tweets zunächst zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie durchgehend für die Qualität des Hauses stehen. 


Wir haben eine Checkliste mit Punkten zusammengestellt, auf die vor dem Senden eines Tweets geachtet werden sollte:

Erst Korrekturlesen

Ein Tweet sollte nie überstürzt veröffentlicht, sondern zunächst gründlich durchgelesen werden. Um ganz sicherzugehen, dass ein Post nicht online geht, bevor er korrekturgelesen wurde, kannst du deine Tweets in einem Google Doc oder Word-Dokument verfassen und sie in Ruhe auf grammatikalische Fehler und die bestmögliche Sprache überprüfen. Führe eine Rechtschreibprüfung durch, denke aber auch daran, wichtige Dinge wie Hashtags und Namen zu prüfen, die das Rechtschreibprogramm nicht erkennt. Lies den Text laut vor, oder besser noch: Bitte eine andere Person, den Text vorab zu lesen, damit du weißt, ob er Sinn macht.

Sollte jemand Oprah Bescheid sagen, dass „buried“ nur mit einem „r“ geschrieben wird?

Inhalt überprüfen

Es wäre katastrophal, einen Tweet mit einem Coupon für einen Rabatt von 50 % zu senden, wenn eigentlich 5 % gemeint waren. Überprüfe die Angaben in deinen Tweets also sorgfältig: Stimmt das Angebot, das Datum, die Uhrzeit, die Adresse?

Link nochmals prüfen

Wenn du mehrere Tweets planst und dabei 20 Browser-Fenster geöffnet sind, passiert es ganz schnell, dass ein falscher Link in einem Post landet. Überprüfe also zur Sicherheit noch einmal, ob der eingefügte Link tatsächlich auf die vorgesehene Landing Page führt und ob er den richtigen Tracking-Code enthält (falls zutreffend).

Grafik prüfen

Vergewissere dich, ob du für deine Posts die richtigen Bilder ausgewählt hast. Falls du auf mehreren Plattformen aktiv bist, stelle auch sicher, dass die jeweiligen Bilder für Twitter optimiert sind und die Version stimmt.

Geplante Tweets erneut durchsehen

Du hast bereits beim Erstellen deiner Inhalte sorgfältig auf die Qualität geachtet. Wenn du aber mehrere Posts für eine spätere Veröffentlichung geplant hast, solltest du diese kurz vorher noch einmal explizit unter die Lupe nehmen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass du deinem Plan einige Tage nach dem Erstellen der Inhalte weitere Posts hinzugefügt hast. Deine ursprünglichen Inhalte können dann in einem anderen Licht erscheinen, sodass sich neue Fehler oder Verbesserungsmöglichkeiten auftun und du die Inhalte nochmals optimieren kannst.

Den veröffentlichten Tweet prüfen

Es kann nie schaden, einen geposteten Tweet noch einmal auf Twitter anzusehen. Falls etwas darin absolut nicht stimmen sollte, besteht immer noch die Möglichkeit, den Post zu löschen, zu überarbeiten und dann einfach erneut zu posten. Wir verraten es niemandem.


Bereit zum Werben auf Twitter?