Eine Kampagne für App-Installationen erstellen

Kampagnen für App-Installationen richten sich an eine Zielgruppe auf Mobilgeräten, bei der die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie deine App herunterlädt. Mit Tweets, die für den Mobile-Markt optimiert sind, können Nutzer deine App direkt von ihrer Timeline aus installieren.

 

Deine Kampagne für App-Installationen einrichten

  1. Melde dich bei deinem Twitter Ads-Account an.
  2. Klicke in der rechten oberen Ecke im Ads Manager auf „Kampagne erstellen“.
  3. Wähle aus der Liste der Kampagnenziele „App-Installationen“.
  4. Du gelangst zum Tab „Details“ des Formulars zur Kampagneneinrichtung. Hier gibst du deiner Kampagne einen Namen, wählst deine Finanzierungsquelle, wählst die App aus, die du bewerben möchtest, und legst Kampagnendaten und -budget fest.
  5. Als Nächstes richtest du deine erste Anzeigengruppe ein. Du kannst auch die Start- und Endzeit der Anzeigengruppe festlegen.
  6. Wähle den Gebotstyp aus, den du in deiner Kampagne verwenden möchtest: 
    • Automatisches Gebot: Dein Gebot wird automatisch optimiert, um die besten Ergebnisse zum niedrigsten Preis (innerhalb deines Budgets) zu erzielen. Das automatische Gebot ist die leichteste Methode, deine Kampagnen schnell live zu schalten und Impressions auf der Plattform zu erhalten.
    • Zielkosten: Du kannst angeben, wie viel du pro App-Klick oder App-Installation zu zahlen bereit bist. Dann werden die Gebote in deiner Kampagne automatisch optimiert, um tägliche Durchschnittskosten pro Klick oder Durchschnittskosten pro Installation zu erreichen, die diesen Zielkosten entsprechen oder darunter bleiben. Du zahlst die tatsächlichen Durchschnittskosten für alle Klicks oder Installationen an einem Tag. Wenn du dein Gebot im Laufe eines Tages änderst, werden als Durchschnitt die höheren Zielkosten angestrebt.
    • Höchstgebot: Hiermit erhältst du mehr Kontrolle über die Höhe deiner Kosten pro App-Klick oder Installation. Bei diesem Gebotstyp gibst du genau an, wie viel du für einen App-Klick bzw. eine Installation zu zahlen bereit bist (dein Höchstgebot). Deine Ergebnisse bleiben unter diesem Preis. Dieser Gebotstyp ist für erfahrene Werbekunden hilfreich, die genau wissen, wie viel ihnen zahlreiche Klicks oder Installationen wert sind.
  7. Du kannst auch angeben, wie die Optimierung durchgeführt werden soll und was dir in Rechnung gestellt wird:
    • App-Installationen: Deine Anzeige wird für Nutzer geschaltet, bei denen es wahrscheinlich ist, dass sie deine App installieren (innerhalb deines Targetings). Wenn du diese Option wählst, musst du nur zahlen, wenn jemand deine App installiert.
    • App-Klicks: Deine Anzeige wird für Nutzer geschaltet, bei denen es wahrscheinlich ist, dass sie auf deine App klicken (innerhalb deines Targetings). Wenn du diese Option wählst, zahlst du nur, wenn ein Nutzer auf den App Store oder direkt in deine App klickt.
  8. Wähle die Zielgruppe, für die du deine Anzeigen schalten möchtest, im Tab „Targeting“ aus. In diesem Artikel erfährst du mehr über unsere Targeting-Optionen.
  9. Wähle die Tweets, die in deiner Kampagne enthalten sein sollen. In diesem Schritt kannst du auch angeben, wo auf Twitter und TAP deine Tweets erscheinen sollen.
  10. Überprüfe deine fertige Kampagneneinrichtung im Tab „Überprüfen und fertigstellen“. Wenn du deiner Kampagne zusätzliche Anzeigengruppen hinzufügen möchtest, kannst du das hier tun.
  11. Starte deine Kampagne für App-Installationen.
 

Deine Gebotsoptionen

Wir stellen bei Kampagnen für App-Installationen verschiedene Gebotstypen bereit, damit du den höchstmöglichen ROI erreichen kannst. Hinweis: Nachdem du die Kampagne erstellt oder als Entwurf gespeichert hast, kannst du den Gebotstyp (CPAC, OAB, CPI) nicht mehr ändern.

Gebot nach Kosten pro App-Klick (CPAC)
  • Du bietest auf App-Klicks und zahlst für App-Klicks.
  • Mobile App Conversion Tracking (MACT) ist für diese Gebotsoption nicht erforderlich.

App-Klicks sind Klicks, die einen Nutzer in den App Store oder direkt in die App weiterleiten. Es werden nur dann Kosten erhoben, wenn jemand entsprechend klickt. Bei dieser Gebotsoption versucht unsere Plattform, so viele App-Klicks wie möglich zu erzielen (und so viele hochwertige App-Klicks wie möglich). Die täglichen Durchschnitts-CPC (Cost per Click, Kosten pro Klick) liegen beim oder unter dem erklärten Ziel. Wir garantieren, dass wir dir niemals mehr als 20 % deines Zielgebots für den Zeitraum der Kampagne in Rechnung stellen.

Diese Option ist ideal für Werbekunden, die ein schnelles Wachstum anstreben. Verwende sie in Kampagnen mit einem engen Targeting, z. B. deine Kernzielgruppe, die anhand sehr spezifischer @Nutzernamen oder Keywords angesprochen wird. Wenn die Performance zu sinken beginnt, solltest du möglicherweise auch die anderen Gebotstypen einbeziehen.

Gebot nach optimierter Aktion (OAB)
  • Du bietest auf Installation und zahlst für App-Klicks.
  • Mobile App Conversion Tracking (MACT) ist für diese Gebotsoption erforderlich. 

OAB funktioniert ähnlich wie CPAC, aber du kannst anstatt auf App-Klicks auf Installationen bieten. Dir werden nur App-Klicks berechnet, aber dein Höchstgebot steht für den ungefähren Betrag, den du für eine Installation zu zahlen bereit bist. Mit dieser Option solltest du niemals erheblich mehr als dein Gebot zahlen, möglicherweise aber weniger oder geringfügig mehr. Da OAB-Kampagnen auf prognostizierten Installationen beruhen, ist das Höchstgebot nie ganz genau.

Diese Option ist ideal zur Feinabstimmung der Kampagnenleistung, wenn du ausprobieren möchtest, welche Creative-Formate und Targeting-Optionen den höchsten ROI ergeben. Nutze sie mit Kampagnen mit weitem Targeting, z. B. Kampagnen, die sich ausschließlich auf Geotargeting oder eine breite Fülle von Interessenkategorien stützen.

Gebot nach Kosten pro Installation (CPI)
  • Du bietest auf Installation und zahlst für Installation.
  • Mobile App Conversion Tracking (MACT) ist für diese Gebotsoption erforderlich. 

CPI geht einen Schritt weiter als OAB: Mit dieser Option kannst du auf die App-Installation bieten und entsprechend zahlen. So stellst du sicher, dass du nur dann zahlst, wenn die Twitter Kampagne zu einer Installation geführt hat. Mit dieser Option wird dir nie mehr als dein Gebot in Rechnung gestellt – oftmals sogar weniger.

Diese Option ist ideal, wenn du besonders an Kosteneffizienz interessiert bist. Du zahlst nur, wenn Twitter zu einer Installation führt. Dieser Gebotstyp bietet sich zum Experimentieren an, da du zu geringen Kosten ein neues Zielgruppensegment oder eine neue Targeting-Strategie ausprobieren kannst.

Welchen Gebotstyp du wählst, bleibt dir überlassen und hängt von den Zielen deiner App-Promotion ab.

Für neue Werbekunden empfehlen wir, alle drei Gebotstypen in verschiedenen Kampagnen zu testen.

Unser Ablaufdiagramm hilft dir bei der Entscheidung, mit welchem Typ du beginnen solltest.

Wenn du CPI-Kampagnen startest (du bietest für Installationen und zahlst für Installationen), musst du Folgendes beachten:

  1. Nachdem eine Kampagne mit CPI-Gebot erstellt wurde, kannst du das Budget nicht nachträglich senken. Du kannst es jedoch erhöhen.
  2. Bei CPI-Geboten erfolgt die Abrechnung laut dem Standard-Zuordnungsfenster von Twitter: Klicks in 30 Tagen / Ansichten in 1 Tag.
  3. Da Twitter dein Zahlungsmittel zum Zeitpunkt der Installation belastet (nicht zum Zeitpunkt der Impression), könnten die Ausgaben potenziell steigen, nachdem eine Kampagne pausiert wurde.

 

 

Deine Kampagne für App-Installationen schalten

Tweets in Kampagnen für App-Installationen werden an verschiedenen Orten geschaltet:

  • In Startseiten-Timelines (optional). Tweets in deinen Kampagnen können in jemandes Timeline sichtbar sein, wenn ein Werbekunde einen für diese Person relevanten Tweet gesponsert hat.
  • In Profilen und auf Tweet-Detailseiten (optional). Wenn jemand, der in deinem Targeting enthalten ist, ein Twitter Profil oder eine Tweet-Detailseite besucht, kann auch dort deine Impression erscheinen.
  • Ganz oben in relevanten Suchergebnissen auf twitter.com (optional). App-Kampagnen unserer Werbepartner werden ganz oben auf einigen Suchergebnisseiten auf Twitter.com sowie über ausgewählte Branchenpartner angezeigt.
  • In Partner-Applikationen auf unserer Twitter Audience Platform (optional). Mit der Twitter Audience Platform kannst du den Umfang deiner Kampagnen erhöhen, indem du sie auf Nutzer deiner Zielgruppe in Tausenden von Apps und Websites ausweitest, die diese tagtäglich nutzen. Wenn du deine Kampagne auf die Twitter Audience Platform erweitern möchtest, musst du angeben, welche Kategorie deine Anzeige am besten beschreibt. Wir empfehlen, nur eine Kategorie auszuwählen. Außerdem kannst du angeben, mit welchen angepassten Creative-Formaten du deine Anzeigen syndizieren möchtest. In diesem Artikel erfährst du mehr über angepasste Creatives.

In deinen Kampagnen für App-Installationen kannst du die Orte auf Twitter und TAP, an denen deine Anzeigen erscheinen sollen, umfassend anpassen. Diese Anpassung nimmst du auf dem Tab „Creatives“ in deiner Kampagneneinrichtung vor.

 

Deine Ergebnisse anzeigen

Navigiere zu deinem Ads Manager, um deine Ergebnisse anzuzeigen. Filtere den Datumsbereich in der rechten oberen Ecke, um wichtige Metriken wie Gesamtausgaben, Ergebnisse, Kosten pro Ergebnis und Ergebnisrate anzuzeigen. Deine „Ergebnisse“ sind entweder App-Klicks oder Installationen, je nachdem, was du bei der Kampagneneinrichtung gewählt hast.

App-Klicks sind die Gesamtzahl der Klicks zur Installation oder Öffnung deiner App. Eine Installation liegt vor, wenn jemand deine App aus dem App Store installiert.

 

Häufig gestellte Fragen

Warum sollte ich eine Kampagne für App-Installationen ausführen? 

Die meisten Twitter Nutzer zeigen Twitter auf Mobilgeräten an. Kampagnen für App-Installationen sind der perfekte Weg, Verbindung mit Handy-Nutzern aufzunehmen, die wahrscheinlich nahtlos von der App zum App Store konvertieren.

Wann sollte ich eine Kampagne für App-Installationen ausführen? 

Wenn du eine neue App zu bewerben hast oder neue Nutzer für deine App erreichen möchtest, ist dieses Kampagnenziel richtig.

Was kosten Kampagnen für App-Installationen? 

Dank des CPA-Preismodells (Cost-per-Action) von Twitter zahlst du nur für die spezifischen Aktionen, die du mit deiner Kampagne fördern möchtest.

Wenn du eine Kampagne für App-Installationen ausführst, werden dir entweder nur App-Klicks oder nur App-Installationen in Rechnung gestellt, je nachdem, welche Option du bei der Kampagneneinrichtung ausgewählt hast. Impressions, die nicht zu dieser Aktion führen, sind kostenlos.

Wie viel du pro App-Klick oder App-Installation bezahlst, hängt von deinem Budget und dem Gebot ab, das du für deine Kampagne festlegst, sowie vom ausgewählten Targeting. In deiner Kampagneneinrichtung wird eine Echtzeit-Gebotsorientierung angezeigt, die auf deinem Targeting basiert. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Preise für Twitter Ads.

Details:

Wenn du deine Kampagne für App-Installationen einrichtest, kannst du als Gebotstyp das automatische Gebot, Höchstgebot oder Zielkosten auswählen. Wir empfehlen die Option „Zielgebot“. Dadurch erhältst du die Flexibilität, erfolgreich für App-Klicks oder App-Installationen von Nutzern zu bieten, bei denen es besonders wahrscheinlich ist, dass sie mit Apps interagieren werden. Gleichzeitig kommst du deinen Zielkosten nahe oder bleibst sogar darunter. Wenn du deine Kampagne einrichtest und dein Gebot eingibst, solltest du als Zielgebot angeben, wie viel du pro App-Klick oder App-Installation zu zahlen bereit bist.

Es ist wichtig, gut darüber nachzudenken, wie viel jeder App-Klick oder jede App-Installation für dein Unternehmen Wert ist. Das empfohlene Gebot entspricht in etwa dem Gebot, das nötig ist, um dein Ziel zu erreichen. Es wird dir nie mehr als dein Gebot in Rechnung gestellt – oftmals sogar weniger. Wenn dein Gebot aber im Vergleich zu anderen Werbekunden nicht wettbewerbsfähig ist, wird deine Kampagne möglicherweise nicht geschaltet.

Du kannst nicht nur bestimmen, welchen Betrag du pro Aktion bezahlen möchtest, sondern hast darüber hinaus vollständige Kontrolle über den von dir ausgegebenen Gesamtbetrag. Nachdem du dein Gebot abgegeben hast, wirst du zur Eingabe des Gesamtbudgets für die Kampagne und optional eines Tagesbudgets aufgefordert. Wenn du dein Gesamtbudget erreicht hast, wird deine Kampagne so lange ausgesetzt, bis du das Budget erhöhst. Wenn du dein Tagesbudget erreicht hast, wird deine Kampagne bis zum nächsten Tag ausgesetzt. 

Welche Arten von Tweets kann ich in meiner Kampagne für App-Installationen verwenden?

In Kampagnen für App-Installationen musst du eine unserer App Cards verwenden. Derzeit stellen wir vier Optionen zur Auswahl, die alle im Tab „Creatives > Cards“ erstellt werden können:

  • 1:1 App Card mit Bild
  • 1,91:1 App Card mit Bild
  • 16:9 Video App Card
  • 1:1 Video App Card

Sieh dir unsere Spezifikationenseite an, um mehr über alle oben gezeigten Cards zu erfahren. 

Unabhängig vom genutzten Tweet-Typ werden dir immer entweder App-Klicks oder App-Installationen in Rechnung gestellt, je nachdem, was du bei der Kampagneneinrichtung ausgewählt hast.

Alle Werbekunden und die Inhalte ihrer gesponserten Tweets müssen unsere Richtlinien für Twitter Ads einhalten.

Wie richte ich das Conversion Tracking eines Drittanbieters für Mobile-Apps ein?

Diese Funktion wird als MACT abgekürzt (Mobile App Conversion Tracking). Was MACT genau ist, welche Partner zur Auswahl stehen und wie du deinen MACT-Partner in deinem Twitter Ads-Account einrichtest, wird hier detailliert erläutert.

Wie füge ich meine App in meinem Twitter Ads-Account hinzu?

Wie du Apps in deinem Ads-Account hinzufügst, gruppierst und bearbeitest, wird detailliert auf der Seite zum App-Manager erläutert.

 

 

Weitere Artikel

Bereit für die ersten Schritte?