Interessen- und Nutzernamen-Targeting

Überblick

  • Interessen- und Nutzernamen-Targeting
    Abwärtspfeil

    Wir verwenden eine Vielzahl von Signalen, unter anderem das Follow-Diagramm und die Tweets, mit denen du interagierst, um die Nutzerinteressen zu verstehen. Du kannst nun Nutzer mit diesen verschiedenen Interessen über gesponserte Tweets und gesponserte Accounts gezielt ansprechen. 

  • Wann sollte ich das Targeting nach Interessen und @Nutzernamen verwenden?
    Abwärtspfeil

    Verwende die Echtzeit-Interessenkurve von Twitter, um relevante Nutzer für deine Kampagne mit gesponserten Tweets zu finden. Durch das Targeting nach dem Interesse der Nutzer an bestimmten Themen kannst du eine Verbindung mit einer größeren Anzahl von Nutzern herstellen und individuell zugeschnittene Nachrichten für Nutzer liefern, deren Bereitschaft zur Interaktion mit deinen Tweets wahrscheinlich größer ist. Für das Interessen-Targeting gibt es zwei Möglichkeiten:

    • Nach Kategorie: Wähle aus über 350 Kategorien aus – von Technologie und Computern über Unternehmen über Bildung bis hin zu Spielen.
    • Du kannst auch noch detaillierter vorgehen, indem du ein Targeting nach bestimmten @Nutzernamen wählst, die für das Produkt, die Veranstaltung oder Initiative relevant sind, für das bzw. die du Werbung machen möchtest. Wir zeigen deine Tweets dann Nutzern mit Interessen, die denen der Follower dieser @Nutzernamen ähneln. 
  • So beginnst du mit dem Interessen-Targeting
    Abwärtspfeil

    Targeting nach Interessen

    Gib zunächst ein Interesse ein, das du gezielt ansprechen möchtest. Eine Liste von Interessen und Nutzernamen, die in Frage kommen, wird eingeblendet.  Interessen sind in einer Baumstruktur mit zwei Ebenen angeordnet: auf der linken Seite alphabetisch geordnet, rechts erscheinen Unterkategorien.

    Wir sprechen gezielt Personen an, die an einer der von dir gewählten Kategorien interessiert sind. Wir leiten Interessen aus einer Vielzahl von Signalen ab, beispielsweise den Accounts, denen Nutzer folgen, und den Tweets, mit denen sie interagieren. Wenn du darüber hinaus auch Personen auf der Basis von „folgt @Nutzernamen“ (unten) gezielt ansprechen möchtest, werden diese Nutzer zusätzlich zu den von dir gewählten Interessen angesprochen.

    Du kannst nicht nur nach bestimmten Interessen suchen, sondern auch die Liste der Interessen durchsuchen, um Interessen zu finden, die du hinzufügen möchtest. Klick dazu auf „Kategorien durchsuchen“:

    Targeting nach @Nutzername:

    In deiner Zielgruppe werden Nutzer aufgenommen, die den Followern jedes der @Nutzernamen ähneln, die du eingibst. Wenn du beispielsweise @twittersmallbizeingibst, betrachten wir Follower von @twittersmallbizund finden Personen mit demselben Satz von Interessen oder Personen, die denselben Sätzen von Accounts folgen. Wenn du darüber hinaus auch ein Interessen-Targeting (oben) verwendest, werden diese Nutzer zusätzlich zu den von dir eingegebenen @Nutzernamen gezielt angesprochen.

     

    @Nutzername- Empfehlungen

    Auf der Basis der Nutzernamen, die du eingibst, empfehlen wir zusätzliche Nutzernamen, die unserer Meinung nach relevant für deine Zielgruppe sein könnten. Das Tool verwendet deine Nutzernamen, um Empfehlungen zu geben, und ist daher erst dann verfügbar, wenn du mit der Eingabe von Nutzernamen beginnst. Sobald du den Nutzernamen eingibst, siehst du unsere Empfehlungen, die unterhalb von deiner Auswahl angezeigt werden.

    Vorschläge für Kampagnen:

    • Konzentrier dich auf das Relevanteste: Wähle Interessen auf der Ebene von Unterkategorien aus und nimm in deiner Kampagne immer höchstens zwei oder drei Interessen auf.

    • Erstelle separate Kampagnen für Gruppen mit ähnlichen Interessen. Auf diese Weise kannst du Tweet-Text erstellen, der stärker auf die spezifische Zielgruppe zugeschnitten ist. Außerdem kannst du so Gebote unabhängig voneinander anpassen und die Leistung für die verschiedenen Typen von Twitter Nutzern vergleichen, auf die du abzielst.

    • Die Anzahl der @Nutzernamen, die du zielgerichtet ansprichst, wirkt sich darauf aus, wie viele Nutzer du mit deiner Kampagne erreichst. Mit dem Tool zur Reichweiteneinschätzung kannst du ermitteln, was du zu erwarten hast – pass dein Targeting so lange an, bis du eine empfohlene Schwelle von mindestens 50.000 Nutzern erreichst. Verwende unser Tool für das Vorschlagen von @Nutzernamen, um sicherzustellen, dass die Accounts, die du hinzufügst, relevant sind.

    • Das Ziel für deine Nachricht ist die Summe oder Vereinigung aller Targeting-Kriterien, die du einschließt.  Wenn du beispielsweise ein Targeting für Golf und Luxusautos gewählt hast, werden alle Personen erreicht, die an Golf und/oder Luxusautos interessiert sind.

    #Expertentipp: Die Statistiken von Twitter Ads liefern eine detaillierte Aufschlüsselung der Interessen, @Nutzernamen oder Schlagwörter, die die Ergebnisse in jeder Kampagne vorantreiben. Mit diesen Informationen kannst du besser verstehen, wie das Budget am effizientesten eingesetzt wird.

    Weitere Informationen über unsere Datenerfassungspraktiken findest du hierin unserer Datenschutzrichtlinie.


War dieser Artikel hilfreich?

Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
Erfolg
Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
Fehler
Problem beim Senden des Formulars.

Twitter Ads besuchen