So lässt du dich als Herausgeber von Nachrichten von der Richtlinie für Streitfragenanzeigen freistellen (nur USA)

Gemäß unserer Richtlinie zu Anzeigen für Streitfragen werden Anzeigen, die von Nachrichtenherausgebern beworben werden und die folgenden Kriterien erfüllen, nicht als „Streitfragenanzeigen“ betrachtet:

  • Die Website der Publikation hat monatlich mindestens 200.000 Besucher in den USA.
  • Die Kontaktinformationen sind online verfügbar.
  • Impressum-Informationen sind online verfügbar.
  • Dedizierte Informationen über Reporter/redaktionelle Mitarbeiter sind online verfügbar.
  • Für die Publikation steht online ein durchsuchbares Archiv zur Verfügung.
  • Die Publikation ist keine in erster Linie durch Nutzer generierte oder aggregierte Content-Plattform.
  • Die Publikation engagiert sich nicht speziell für ein einziges Thema.

Nachrichtenherausgeber müssen sich selbst identifizieren und die obigen Kriterien erfüllen, damit diese Ausnahme gilt:

Erste Schritte

Stelle zunächst einen Antrag über das Ads-Hilfeformular. Beachte, dass du für die Freistellung einen Werbekunden-Account haben musst.

Was benötige ich für die Freistellung?

Organisationen, die eine Freistellung beantragen, müssen Links zu folgenden Informationen angeben:

  • Website
  • Link zu Kontaktinformationen
  • Link zur Impressum-Seite („About“)
  • Link zu dedizierten Reportern/redaktionellen Mitarbeitern
  • Link zum durchsuchbaren Archiv

Die Website der Publikation verfügt monatlich über mindestens 200.000 eindeutige Besucher in den USA. Wir greifen bei der Beurteilung der monatlichen eindeutigen Website-Besucherzahlen auf Daten von Dritten, z. B. Alexa.com, zurück.

Alle Nachrichtenherausgeber, die eine Freistellung beantragen, müssen einen oder mehrere Nutzernamen angeben, von denen aus sie Anzeigen zu Streitfragen schalten möchten. Nachrichtenherausgeber können Nutzernamen für verbundene Reporter und Journalisten einsenden.

Welche zusätzlichen Anforderungen gelten für Nutzernamen?

Nutzernamen, die mit dem zertifizierten Ads-Account verknüpft sind, müssen alle allgemeinen Richtlinien für Twitter Ads einhalten und außerdem die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Profilfoto, Header-Foto und Website müssen der Onlineversion des Nutzernamens entsprechen.
  • Die Biografie muss eine Website mit gültigen Kontaktinformationen enthalten.
  • Wenn der Nutzername nicht mit der zertifizierten Rechtsperson in Zusammenhang steht, muss die Biografie die folgende Klausel beinhalten: „Owned by [zertifizierter Name der Rechtsperson]”.

Die Nutzernamen verbundener Reporter/Journalisten müssen außerdem die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Das Profil enthält den Namen des Journalisten/Herausgebers.
  • Die Biografie weist auf seine Zugehörigkeit zum Nachrichtenherausgeber hin und enthält einen Link zur Website der Publikation.
  • Die Biografie gibt an, dass es sich um einen Reporter/Journalisten handelt.
  • Der Reporter/Journalist muss auf der Website seiner übergeordneten Organisation aufgeführt sein.

Was passiert, nachdem ich die Freistellung beantragt habe?

Nach Abschluss und Prüfung des Antrags benachrichtigen wir dich, wenn die angegebenen Nutzernamen die Kriterien und Anforderungen wie oben beschrieben erfüllen. Nach dem Abschluss des Prozesses kannst du von berechtigten Nutzernamen aus für Streitfragen werben, ohne zusätzliche Anforderungen erfüllen zu müssen. Organisationen ohne Freistellung können hier die Zertifizierung beantragen.

Hast du Fragen?

Besuche unsere Seite mit häufig gestellten Fragen zur Richtlinie für politische Kampagnen.


War dieser Artikel hilfreich?

Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
Erfolg
Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
Fehler
Problem beim Senden des Formulars.