Politische Kampagnen

In der rechten oberen Ecke dieser Seite können Sie eine verfügbare Übersetzung des Artikels aufrufen. Aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit stellen wir Übersetzungen zur Verfügung. Der Inhalt unserer Richtlinien bleibt davon jedoch unberührt. Es gilt stets die englische Version, und im Falle von Unstimmigkeiten zwischen Übersetzung und englischer Version stellt sie die Referenz dar.

Richtlinien für Twitter Ads

Diese Richtlinie bezieht sich auf bezahlte Werbeprodukte von Twitter, bei denen es sich um Tweets, Trends und Accounts handelt, die mit einer gelben oder lila Kennzeichnung versehen sind.

Weitere Informationen zu bezahlten Werbeprodukten von Twitter finden Sie hier

Informationen zu anderen Richtlinien von Twitter erhalten Sie hier.

Was beinhaltet die Richtlinie?

Twitter beschränkt die Werbung für politische Kampagnen. Diese Beschränkungen beziehen sich auf die konkrete Werbung, die Gegenstand der Anzeige ist, sowie auf das Land, auf das die Werbekampagne abzielt. Den nachstehenden länderspezifischen Informationen können Sie entnehmen, ob die Richtlinie für Ihre Werbung und das Land oder die Länder, auf das bzw. die Sie abzielen, gilt.

Alle Werber, die politische Kampagnen sponsern, müssen die geltenden Gesetze über Offenlegung und inhaltliche Anforderungen, Teilnahmebeschränkungen und ausgeschlossene Termine für die Länder, in denen sie die Werbung schalten, befolgen. 

Twitter versieht Anzeigen für politische Kampagnen, die von Kandidaten und politischen Parteien bezahlt werden, mit einer lila Kennzeichnung. Die lila Kennzeichnung ist nur für qualifizierte politische Werber verfügbar und muss zuvor genehmigt werden. Politische Werber müssen in ihrem gesponserten Tweet auch einen formalen Haftungsausschluss veröffentlichen. Wenden Sie sich an Twitter, falls Sie an dieser Option interessiert sind.

Nachfolgend finden Sie einige Beispiele für qualifizierte Anzeigen für politische Kampagnen mit einer lila Kennzeichnung:

Was fällt unter diese Richtlinie?

Diese Richtlinie gilt u. a. für:

  • Kandidaten, die sich um ein politisches Amt bewerben
  • Politische Parteien
  • In den USA jede Person, die unabhängige Wahlkampfspenden leistet
  • Sonstige Personen oder Organisationen, die versuchen, den Ausgang einer Wahl zu beeinflussen

Was fällt nicht unter diese Richtlinie?

Diese Richtlinie gilt im Allgemeinen nicht für:

  • Nachrichten und Informationen über Politik von Werbern, die nicht als politische Kandidaten oder Parteien betrachtet werden und nicht versuchen, den Ausgang einer Wahl zu beeinflussen
  • Anzeigen von politischen Einrichtungen, die nicht versuchen, die Wähler einer Wahl zu beeinflussen, z. B.:
    • Regierungseinrichtungen oder Regierungsorgane, deren Mitglieder gewählt werden 
    • Gesetzgebende und politikbestimmende Regierungsorganisationen

    Wie variiert diese Richtlinie von Land zu Land?

    In den folgenden Ländern ist die Werbung für politische Kampagnen verboten:

    • Brasilien
    • Marokko
    • Pakistan
    • Südkorea

    In den folgenden Ländern ist die Werbung für politische Kampagnen mit Einschränkungen erlaubt:

    Afrika und Naher Osten     

    Asiatisch-pazifischer Raum

    Europa     

    Lateinamerika

    Nordamerika

    Ägypten Australien Kroatien Argentinien USA
    Kuwait Indien Türkei Chile
    Saudi-Arabien Indonesien Kolumbien
    Vereinigte Arabische Emirate Japan Dominikanische Republik     
    Malaysia Ecuador
    Neuseeland      Mexiko
    Philippinen Venezuela
    Russland
    Singapur

    Thailand

     

    Nachstehend sind die zusätzlichen Beschränkungen für die oben genannten Länder aufgeführt:

    Argentinien

    • Die Werbung für politische Kampagnen ist zwei Tage vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten. Weitere Informationen und konkrete Termine sind auf www.electoral.gov.ar verfügbar.

    Australien

    • Die Werbung für politische Kampagnen ist erlaubt, vorausgesetzt, dass am Ende jeder Anzeige Name und Adresse (vollständige Anschrift und Angabe der Stadt) der Person genannt werden, die die Anzeige autorisiert.

    Kroatien

    • Politische Werbung ist nur während einer Wahlkampfperiode erlaubt.

      Chile

      • Für alle Wahlen, mit Ausnahme des zweiten Wahlgangs bei einer Präsidentschaftswahl, ist die Werbung für politische Kampagnen nur zwischen dem 30. und dem 3. Tag (einschließlich) vor einer Wahl erlaubt.
        • Beim zweiten Wahlgang einer Präsidentschaftswahl ist die Werbung für politische Kampagnen nur zwischen dem 14. und dem 3. Tag (einschließlich) vor dem zweiten Wahlgang erlaubt.

      Kolumbien

      • Die Werbung für politische Kampagnen ist nur zwischen dem 60. Tag vor einer Wahl und dem Wahltag (einschließlich) erlaubt.
      • Die Werbung für politische Kampagnen darf nur Symbole oder Logos enthalten, die zuvor beim Consejo Nacional Electoral registriert wurden.

      Dominikanische Republik

      • Die Werbung für politische Kampagnen ist einen Tag vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.

      Ecuador

      • Die Werbung für politische Kampagnen ist nur während der vom Consejo Nacional Electoral bekannt gegebenen Wahlkampfperiode erlaubt.
      • Die Werbung für politische Kampagnen ist 2 Tage vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.

      Ägypten

      • Ausländische Personen und Organisationen dürfen nicht mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.

      Indien

      • Die Werbung für politische Kampagnen ist erlaubt, jedoch 2 Tage vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.

      Indonesien

      • Die Werber müssen die ethischen Grundsätze und Richtlinien für indonesische Werbung (EPI) sowie die geltenden Bestimmungen einhalten. Beispielsweise könnten Anzeigen inakzeptabel sein, die:
        • Zweifel und/oder Unsicherheit bezüglich der Identität des Werbers hervorrufen.
        • aus irgendeiner Form von kommerzieller Aktivität oder Spendensammlung bestehen oder sich darauf beziehen.
        • einseitige Aussagen oder Meinungsäußerungen mit Formulierungen wie „wir glauben“ oder „wir sind der Meinung“ enthalten.

      Japan

      • Alle Werber, die Anzeigen für politische Kampagnen sponsern, müssen die Vorschriften des Gesetzes, das die Wahl für politische Ämter regelt, sowie gegebenenfalls die internen Richtlinien der politischen Partei befolgen.
      • Politische Parteien können vorbehaltlich der vorstehenden Einschränkungen während oder im Rahmen eines Wahlkampfs mit Anzeigen für politische Kampagnen werben. Alle anderen Anzeigen für politische Kampagnen während oder im Rahmen eines Wahlkampfs sind verboten, wenn sie auf Japan abzielen.
      • Vorbehaltlich der vorstehenden Einschränkungen ist politische Werbung in Zeiten nicht aktiver Wahlkämpfe erlaubt.

      Kuwait

      • Nur Kandidaten dürfen mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.

      Malaysia

      • Nur Kandidaten, die an einer Wahl teilnehmen, dürfen im betreffenden Wahlkampf mit Anzeigen für politische Kampagnen werben, wobei die Anzeige von der Wahlkommission genehmigt werden muss.
      • Die Werbung für politische Kampagnen ist während der im Election Offences Act 1954 festgelegten Wahlkampfperiode verboten.
      • Die Werbung für politische Kampagnen darf keine Kopie des Wahlzettels enthalten.
      • Im Federal Territory of Putrajaya ist die Werbung für politische Kampagnen verboten.

        Mexiko

        • Die Werbung für politische Kampagnen ist 3 Tage vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten. Die folgenden Drittparteien dürfen nicht mit Anzeigen für politische Kampagnen werben:
          • Mexikanische Regierungsbehörden oder Regierungsorganisationen
          • Ausländische politische Parteien, ausländische Organisationen, ausländische Personen und Personen, die außerhalb von Mexiko leben oder arbeiten
          • Internationale Organisationen
          • Personen oder Organisationen, die mit Religionen in Verbindung stehen (Priester, Kirchen, Religionsgemeinschaften)
          • Mexikanische Handelsunternehmen (gemeinnützige und staatliche Organisationen sind erlaubt)

        Neuseeland

        • Nur Kandidaten und Parteisekretäre dürfen mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.
        • Nur der tatsächliche Kandidat darf mit Anzeigen werben, in denen er die Wähler zur Stimmabgabe für sich auffordert. Nur Parteisekretäre dürften mit Anzeigen werben, in denen sie die Wähler zur Stimmabgabe für die betreffende Partei auffordern.
        • Alle Anzeigen für politische Kampagnen müssen eine Erklärung des Sponsors enthalten, in der Name und Adresse der Person oder Organisation genannt sind, die die Anzeige sponsert.
        • Die Werbung für politische Kampagnen ist am Wahltag verboten.

        Philippinen

        • Nur Kandidaten, politische Parteien und Organisationen, die von Kandidaten oder politischen Parteien dazu autorisiert wurden, dürfen mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.
        • Ausländische Personen und Organisationen dürfen nicht mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.
        • Die Werbung für politische Kampagnen ist nur während der durch entsprechende Gesetze festgelegten Wahlkampfperiode erlaubt und muss an Tagen, die durch die Commission on Elections bestimmt werden, ausgesetzt werden.
        • Anzeigen für politische Kampagnen müssen nach geltendem Recht den Namen und die Adresse des Werbers (und Geldgebers, falls zutreffend) enthalten.

        Russland

        • Anzeigen, die auf Russland abzielen, müssen in russischer Sprache verfasst sein.

        Saudi-Arabien

        • Nur Kandidaten dürfen mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.

          Singapur

          • Die Werbung für politische Kampagnen ist am Tag vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.
          • Die Werbung für politische Kampagnen durch Kandidaten und Parteien darf keine Spendenaufrufe enthalten.
          • Ausländische Personen und Organisationen dürfen nicht für politische Kampagnen Werbung machen.

          Thailand

          • Die Werbung für politische Kampagnen ist am Tag vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.

              Türkei

              • Die Werbung für politische Kampagnen ist einen Tag vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.
              • Während oder im Rahmen politischer Kampagnen darf in Anzeigen nicht die türkische Flagge verwendet werden.
              • Während des Wahlkampfs dürfen den Wählern in Anzeigen keine Geschenke oder Werbeartikel angeboten werden.

               Vereinigte Arabische Emirate

              • Nur Kandidaten dürfen mit Anzeigen für politische Kampagnen werben.
              • Die Werbung für politische Kampagnen ist 2 Tage vor einer Wahl sowie am Wahltag verboten.
              • In der Werbung für politische Kampagnen dürfen keine offiziellen Symbole oder Embleme der Vereinigten Arabischen Emirate verwendet werden.

              USA

              • Politische Organisationen (die z. B. unabhängige Wahlkampfspenden leisten), die der Federal Election Commission (FEC) unterstehen, müssen die lila Kennzeichnung verwenden.
              • Die Nennung der Organisation, die für die Werbekampagne bezahlt, ist vorgeschrieben. Nutzer, die von einem Mobilgerät aus oder über eine offizielle Twitter App auf Twitter zugreifen, können nicht mit der Maus über politische Anzeigen fahren, um Text einzublenden. Das Twitter Profil des Werbe-Accounts enthält jedoch einen Link zu einer Website mit weiteren Informationen über die Organisation.

              Venezuela

              • Die Werbung für politische Kampagnen ist nur während der vom Consejo Nacional Electoral festgelegten Wahlkampfperiode erlaubt.
              • Nur politische Parteien, Kandidaten und Organisationen, die von den Kandidaten dazu autorisiert wurden, dürfen Werbung für politische Kampagnen machen (ausländische Personen und Organisationen sind ausdrücklich verboten).
              • In den Anzeigen müssen der Sponsor sowie die Steueridentifikationsnummer (RIF) angegeben werden.
              • Die Werber müssen alle geltenden Gesetze und Bestimmungen einhalten. Beispielsweise könnten Anzeigen inakzeptabel sein, die:
                • die nationalen oder regionalen Symbole Venezuelas, das Bild der Gründer von Venezuela oder die Farben der Nationalflagge oder regionaler Flaggen verwenden.
                • sich für Krieg, Diskriminierung oder Intoleranz aussprechen.
                • die Ehre, Privatsphäre, Intimsphäre, das Selbstverständnis, die Vertrauenswürdigkeit oder den Ruf einer Person verletzen.
                • das Wahlrecht absprechen.

              Was müssen Werber in Bezug auf diese Richtlinie wissen?

              Lesen Sie unsere Richtlinien aufmerksam durch, und stellen Sie sicher, dass Sie die Anforderungen an Ihre Marke und Ihre Firma auch wirklich verstanden haben. Sie sind für alle von Ihnen gesponserten Inhalte auf Twitter verantwortlich. Dazu gehört auch die Einhaltung der geltenden Gesetze und Bestimmungen für Werbung. 

              Welche anderen Twitter Ressourcen beziehen sich auf diese Richtlinie?

              Sie haben Fragen oder Feedback zu dieser Seite?

              Wenn Sie ein Werber sind, dessen Account oder Tweets derzeit geprüft werden, Sie aber gern den Status überprüfen oder eine beschleunigte Prüfung anfordern möchten, melden Sie sich bei ads.twitter.com an, und erstellen Sie eine Support-Anfrage über den Button Hilfe? oben rechts im Anzeigen-Dashboard.

              Weitere Informationen zum Blockieren oder Verwerfen von Anzeigen finden Sie in diesem Artikel über das „Melden von Twitter Ads“. Wenn Sie eine Anzeige melden möchten, die möglicherweise gegen diese Richtlinien verstößt, verwenden Sie das Formular Eine Anzeige melden.

              Wir untersuchen gemeldete Verstöße anhand der Richtlinie zu Twitter Ads, der Twitter Regeln und unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen und ergreifen entsprechende Maßnahmen.

              Wenn Sie daran interessiert sind, auf Twitter zu werben und mehr darüber erfahren möchten, besuchen Sie business.twitter.com.


              War dieser Artikel hilfreich?

              Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
              Erfolg
              Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
              Fehler
              Problem beim Senden des Formulars.