Gesundheitswesen

Über das Dropdown-Menü rechts unten auf dieser Seite kannst du verfügbare Übersetzungen des Artikels aufrufen. Die Übersetzungen stellen wir aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit zur Verfügung. Der Inhalt unserer Richtlinien bleibt davon unberührt. Es gilt stets die englische Version. Auch im Falle von Unstimmigkeiten zwischen Übersetzung und englischer Version ist die englische Version die maßgebliche Fassung.

Diese Richtlinie bezieht sich auf kostenpflichtige Werbeprodukte von Twitter, bei denen es sich um Tweets, Trends und Accounts handelt.

Was beinhaltet die Richtlinie?

Twitter beschränkt die Werbung für medizinische und pharmazeutische Produkte und Dienstleistungen. Diese Einschränkungen beziehen sich auf konkrete Produkte oder Dienstleistungen, die Gegenstand der Anzeige sind, sowie auf das Land, auf das die Werbekampagne abzielt. Den nachstehenden länderspezifischen Informationen kannst du entnehmen, ob die Richtlinie für dein Produkt oder deine Dienstleistung und das Land oder die Länder gilt, an das bzw. die du dein Targeting richtest. Für Länder, die in dieser Auflistung nicht aufgeführt werden, ist die Werbung für medizinische und pharmazeutische Produkte und Dienstleistungen verboten.

Hinweis: In bestimmten unten aufgeführten Fällen dürfen Accounts nur dann zu Werbezwecken verwendet werden, wenn dies zuvor von Twitter genehmigt wurde. Die Genehmigung beginnt mit der Kontaktaufnahme mit einem Twitter Account-Team. Anleitungen für die Kontaktaufnahme zu Twitter sind in jeder Fallbeschreibung enthalten.

Welche Produkte oder Dienstleistungen fallen unter diese Richtlinie?

Diese Richtlinie gilt u. a. für:

  • Apotheken
    • Online-Apotheken
    • Real existierende Apotheken
    • Apotheken, die Rezepturarzneimittel herstellen
    • Tierapotheken
  • Pharmazeutische und medizinische Produkte
    • Kontrollierte, verschreibungspflichtige und rezeptfreie Arzneimittel
    • Pharmazeutische Hersteller
    • Websites oder Blogs, die über verschreibungspflichtige Medikamente informieren
    • Zugelassene medizinische Geräte
    • Rabattkarten für verschreibungspflichtige Medikamente
    • Klinische Versuche
    • Notfall-Verhütungsmittel, z. B. die Pille für den Morgen danach und Pillen zur Geburtenkontrolle
  • Gesundheitsbezogene Angaben über die Heilung, Behandlung, Diagnose oder Prävention von bestimmten Krankheiten und Leiden
  • Gesundheitsfördernde Nahrungsergänzungen
    • Nahrungsergänzungsmittel, die anabole Steroide enthalten
    • Nahrungsergänzungsmittel, die mit dem Verweis auf Steroide vermarktet werden, z. B. dass Name, Inhaltsstoffe oder Wirkung des Ergänzungsmittels steroidähnlichen Substanzen gleichen
  • Ernährungsprodukte, einschließlich Produkte zur Gewichtsreduzierung, die mit unangemessenen oder unbelegten Behauptungen vermarktet werden
  • Medizinische und kosmetische Dienstleistungen
    • Abtreibungskliniken
    • Interessenvertretung in Bezug auf Abtreibung
    • Botox-Behandlung
    • Produkte und Dienstleistungen zur vorgeburtlichen Geschlechterselektion

Welche Produkte und Dienstleistungen fallen nicht unter diese Richtlinie?

Diese Richtlinie gilt im Allgemeinen nicht für:

  • Verschreibungspflichtige Brillen und Sonnenbrillen
  • Krankenhäuser, Arzt- und Zahnarztpraxen
  • Kliniken für sexuell übertragbare Infektionen/Krankheiten
  • Rezeptfreie Verhütungsmittel, z. B. Kondome oder freiverkäufliche Spermizide, Vaginalschwämme usw., sofern im Zielland erhältlich
  • Gleitmittel
  • Die Anzeigen dürfen keine sexuellen Inhalte, Verknüpfungen zu sexuellen Inhalten oder Verknüpfungen zu anderen verbotenen Inhalten enthalten. In der Richtline für nicht jugendfreie und sexuelle Produkte und Dienstleistungen findest du weitere Informationen zu sexuellen Inhalten Anzeigen.

Inwiefern variiert diese Richtlinie von Land zu Land?

Den nachstehenden länderspezifischen Informationen kannst du entnehmen, ob die Richtlinie für dein Produkt oder deine Dienstleistung und das Land oder die Länder gilt, an das bzw. die du dein Targeting richtest. Für Länder, die in dieser Auflistung nicht aufgeführt werden, ist die Werbung für medizinische und pharmazeutische Produkte und Dienstleistungen verboten.

Anzeigen für frei verkäufliche Medikamente

Anzeigen für zugelassene frei verkäufliche Medikamente sind nur erlaubt, wenn sich das Targeting an die nachstehenden Länder richtet:

  • Afrika und Naher Osten: Algerien, Bahrain, Ägypten, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Oman, Palästinensische Gebiete, Katar, Saudi-Arabien, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate, Jemen
  • Asien/Pazifik: Australien, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Philippinen, Russland, Neuseeland    
  • Europa: Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Republik Mazedonien, Norwegen, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowenien, Spanien, Schweden, Ukraine, Großbritannien und Hoheitsgebiete
  • Lateinamerika: Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Dominikanische Republik, Guatemala, Mexiko, Panama, Uruguay
  • Nordamerika: Kanada, USA


Für Anzeigen, in denen medizinische und pharmazeutische Produkte und Dienstleistungen beworben werden, und deren Targeting an bestimmte Länder gerichtet ist, gelten die folgenden zusätzlichen Anforderungen:

Algerien

  • Anzeigen für rezeptfreie Verhütungsmittel und Gleitmittel sind verboten.

Australien

  • Die Werbung für frei verkäufliche Medikamente ist erlaubt, wenn das Medikament vom Australian Register of Therapeutic Goods (ARTG) zur Bewerbung genehmigt wurde.
  • Werbung für verschreibungspflichtige Medikamente und medizinische Geräte ist verboten.

Apotheken

  • Anzeigen für Online-Apotheken und Online-Drogerien, die bei der Pharmacy Guild of Australia oder bei Medicare Australia registriert sind, sind erlaubt.  Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Australien richten und benötigen eine vorherige Genehmigung von Twitter.

Bahrain

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Kanada

Kroatien

  • Anzeigen für homöopathische Produkte sind verboten.

Dänemark

  • Werbung für frei verkäufliche Medikamente, Kräutermedizin, Vitamine und Mineralprodukte ist erlaubt, jedoch muss das beworbene Produkt von der dänischen Gesundheits- und Arzneimittelbehörde genehmigt sein.
  • Anzeigen für pharmazeutische Rezepturprodukte (magistrale medizinische Produkte) sind verboten.

Ägypten

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Finnland

  • Anzeigen für frei verkäufliche Medikamente für Menschen und Tiere sind erlaubt. Das beworbene Medikament muss von der finnischen Arzneimittelbehörde genehmigt sein.
  • Anzeigen für Nahrungsergänzungsmittel sind erlaubt, wenn sie nicht darauf hindeuten, Eigenschaften zu besitzen, die Krankheiten verhindern, kurieren oder heilen.

Frankreich

  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Frankreich richten.

Deutschland

  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Deutschland richten.

Hongkong

  • Fachpersonal und Institutionen der Gesundheitsfürsorge müssen beim Gesundheitsministerium der Regierung von Hongkong registriert sein.
  • Werbung für plastische Chirurgie und jegliche Chirurgie, mit der das Erscheinungsbild einer Person korrigiert oder geändert wird, ist nicht erlaubt.

Indien

  • Die Werbung für Babynahrung, Milchersatzprodukte und Milchflaschen für Babys ist verboten.
  • Werbung für Technologien, Medikamente oder Sets zur vorgeburtlichen Geschlechtsbestimmung ist nicht erlaubt. 

Indonesien

  • Gesundheits- und Kosmetikprodukte sind mit Einschränkungen erlaubt.

Irak

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Irland

  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Irland richten.

Italien

  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Italien richten.

Japan

  • Der Online-Verkauf von frei verkäuflichen, von der Regierung genehmigten Medikamenten ist erlaubt.
  • Gesundheitsprodukte und Nahrungsergänzungsmittel sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Pharmazeutische Hersteller dürfen Informationsseiten und Mitteilungen zu öffentlichen Dienstleistungen mit Einschränkungen bewerben.
  • Die Werbung für den Verkauf von Kontaktlinsen ist erlaubt.

Jordanien

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Kuwait

  • Gesundheits- und Kosmetikprodukte sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Libanon

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Libyen

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Republik Mazedonien

Malaysia

  • Anzeigen für frei verkäufliche Medikamente und rezeptfreie Arzneimittel sind erlaubt, müssen aber vom Ausschuss für Arzneimittelwerbung zugelassen sein.
  • Anzeigen von in Heilberufen tätigen Personen sind auf den Namen, das Fachgebiet und den Praxisstandort der betreffenden Person beschränkt. Empfehlungsaussagen sind verboten.
  • Anzeigen von privaten Gesundheitseinrichtungen sind auf allgemeine Informationen wie Name, Standort, Kontaktinformationen, Öffnungszeiten, Art der Einrichtung und Preise beschränkt. Empfehlungsaussagen sind verboten.
  • Produkte zur Gewichtsreduzierung, die zur oralen Einnahme oder körperlichen Anwendung bestimmt sind, sind verboten.

Mexiko

  • Nahrungsergänzungsmittel (einschließlich solcher für Bodybuilding und Gewichtsreduzierung) sind verboten.

Marokko

  • Falls zutreffend, muss die Anzeige die Genehmigungsnummer des Gesundheitsministeriums enthalten.
  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Niederlande

  • Werbung für frei verkäufliche medizinische Geräte und medizinische In-vitro-Diagnosegeräte, deren Targeting sich an die Niederlande richtet, ist erlaubt.
  • Branding- und Verkaufsanzeigen für frei verkäufliche Medikamente, deren Targeting an die Niederlande gerichtet ist, sind erlaubt. Dazu gehört auch der Online-Verkauf von Apotheken und Drogerien.
  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an die Niederlande richten.

Neuseeland

  • Anzeigen für Produkte, die therapeutische Angaben enthalten, sind mit Einschränkungen erlaubt.

Norwegen

  • Anzeigen für rezeptfreie Medikamente dürfen keine schwerwiegenden Krankheiten erwähnen, z. B. Diabetes, durch Geschlechtsverkehr übertragbare Krankheiten und Tuberkulose.

Oman

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Palästinensische Gebiete

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Polen

Philippinen

  • Frei verkäufliche Medikamente sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Gesundheits- und Kosmetikprodukte sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Nur zugelassene praktische Ärzte dürfen medizinische Dienstleistungen bewerben. Anzeigen von praktischen Ärzten sind auf den Namen, die Adresse, die Öffnungszeiten und das Zulassungsgebiet des praktischen Arztes beschränkt.

Portugal

  • Anzeigen für Produkte, die therapeutische Angaben enthalten, sind mit Einschränkungen erlaubt.

Katar

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Russland

  • Anzeigen, deren Targeting sich an Russland richtet, müssen in russischer Sprache verfasst sein.
  • Der Verkauf von frei verkäuflichen Medikamenten ist erlaubt, wenn das Produkt vom staatlichen Arzneimittelverzeichnis zugelassen ist.
  • Anzeigen für frei verkäufliche Medikamente müssen einen Haftungsausschluss auf Russisch enthalten: „Есть противопоказания. Посоветуйтесь с врачом.“ (Es gibt Gegenanzeigen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.)
  • Die Anzeigen dürfen Konsumgüter nicht als wirkungsvolle medizinische Behandlung oder als Ware mit medizinischen Eigenschaften bewerben.
  • Die Werbung für medizinische Dienstleistungen ist verboten, z. B. Anzeigen, die Namen von medizinischen Diensten, medizinischer Ausrüstung oder Worte enthalten, die auf medizinische Aktivitäten hindeuten.
  • Pharmazeutischen Herstellern ist Werbung gestattet (mit Ausnahme verschreibungspflichtiger Medikamente).

Saudi-Arabien

  • Frei verkäufliche Medikamente sind mit Einschränkungen erlaubt. Anzeigen müssen von der saudischen Food and Drug Authority (SFDA) genehmigt werden und die Annahme-Entscheidungsnummer der SFDA ausweisen.
  • Kosmetikprodukte sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Singapur

  • Kosmetikprodukte sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Nur zugelassene Krankenhäuser, medizinische Kliniken, klinische Labore und Gesundheitseinrichtungen, die im HCI Directory aufgeführt sind, dürfen für medizinische Dienstleistungen werben.

Slowenien

  • Die Werbung und der Verkauf von frei verkäuflichen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln ist erlaubt, wenn der Werbekunde über eine Lizenz von der Agentur für medizinische Produkte und Geräte der Republik Slowenien verfügt.
  • Die Anzeigen müssen in slowenischer Sprache verfasst sein und und folgende Informationen enthalten:
    • Folgende Erklärung: „Pred uporabo natančno preberite navodilo! O tveganju in neželenih učinkih se posvetujte z zdravnikom ali s farmacevtom“ (Bedeutung: „Lesen Sie unbedingt die Anweisungen! Zu Risiken von Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“). Diese Warnung muss mindestens 10 % der gesamten Anzeigenfläche einnehmen.
  • Die Anzeigen dürfen keine Aussagen oder Empfehlungen von Wissenschaftlern, Experten aus den Bereichen Human- oder Tiermedizin oder Personen enthalten, die in der Öffentlichkeit stehen.

Südkorea

  • Die Werbung für medizinische und zahnmedizinische Dienstleistungen ist verboten.  
  • Die Werbung für sanitäre Hilfsmittel und Kosmetik ist mit Einschränkungen erlaubt.

Spanien

  • Die Werbung für Produkte, die für die Behandlung der folgenden Krankheiten oder Leiden bestimmt sind, ist verboten:
    • Tuberkulose
    • Schwerwiegende sexuell übertragbare Krankheiten oder Infektionskrankheiten
    • Krebs und andere Tumorerkrankungen
    • Chronische Schlafstörungen
    • Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten
    • Anzeigen für Produkte, die therapeutische Angaben enthalten, sind mit Einschränkungen erlaubt.
  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Spanien richten.

Schweden

  • Angaben zur gesundheitlichen Wirkung von Nahrungsmittelprodukten, einschließlich damit verbundene Aussagen zu Gesundheit, Leistung und Wohlbefinden, sind verboten.
  • Anzeigen für Kosmetikprodukte sind erlaubt, wenn sie die lokalen Gesetze und Vorschriften erfüllen.

Schweiz

  • Werbung für frei verkäufliche Medikamente und Kräuter-/Alternativmedizin, deren Targeting sich an die Schweiz richtet, ist erlaubt.

Tunesien

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Türkei

  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an die Türkei richten.

Ukraine

  • Werbung für frei verkäufliche Medikamente ist erlaubt. Es gelten bestimmte Ausnahmen für frei verkäufliche Medikamente. Die Liste kannst du hier einsehen.

Vereinigte Arabische Emirate

  • Gesundheits- und Kosmetikprodukte und -dienstleistungen sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden müssen über eine Lizenz des Gesundheitsministeriums verfügen.  
  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Großbritannien und Hoheitsgebiete

  • Werbung für frei verkäufliche medizinische Geräte und medizinische In-vitro-Diagnosegeräte, deren Targeting sich an Großbritannien richtet, ist erlaubt.
  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an Großbritannien richten.

USA

  • Anzeigen für real existierende Apotheken sind erlaubt, wenn nicht der Online-Verkauf oder das Auffüllen von verschreibungspflichtigen Medikamenten beworben wird. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an die USA richten und benötigen eine vorherige Genehmigung von Twitter.
  • Anzeigen für Online-Apotheken, die vom National Association Boards of Pharmacy (NABP) zugelassen sind, sind mit Einschränkungen erlaubt.  Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an die USA richten und benötigen eine vorherige Genehmigung von Twitter.
  • Anzeigen von pharmazeutischen Herstellern sind mit Einschränkungen erlaubt. Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur an die USA richten und benötigen eine vorherige Genehmigung von Twitter.
  • Azeigen für medizinische Geräte sind erlaubt.
    • Werbung für medizinische Geräte, die vor der Markteinführung Zulassungen oder Mitteilungen der FDA (Food and Drug Administration) erfordern, benötigt eine vorherige Genehmigung von Twitter.
    • Diese Werbekunden dürfen ihr Targeting nur die USA richten.

Jemen

  • Die Werbung für rezeptfreie Verhütungsmittel ist verboten.

Was müssen Werbekunden in Bezug auf diese Richtlinie wissen?

Lies unsere Leitlinien aufmerksam durch, damit du die Anforderungen an deine Marke und dein Unternehmen kennst. Du bist für alle deine Werbeinhalte auf Twitter verantwortlich. Das umfasst auch die Einhaltung der geltenden Gesetze und Bestimmungen für Werbung.

Welche anderen Twitter Ressourcen hängen mit dieser Richtlinie zusammen?

Drogen und Drogenutensilien

Richtlinien für Keyword-Targeting

Richtlinien für das Twitter Website-Tag

Kontaktaufnahme mit Twitter bei Fragen oder Feedback zu Inhalten auf dieser Seite

Stelle bitte eine Support-Anfrage an unser Support-Team und gib einen der folgenden Gründe an. Melde dich dazu bei ads.twitter.com an und stelle eine Support-Anfrage über den Button Hilfe rechts oben im Ads-Dashboard.

  •  Als pharmazeutischer Hersteller möchtest du das Targeting deiner Anzeigen an die USA oder Kanada richten und benötigst eine vorherige Genehmigung von Twitter.
  •  Als pharmazeutischer Hersteller möchtest du in den USA Werbung für klinische Studien machen und benötigst eine vorherige Genehmigung von Twitter.
  •  Als Werbekunde möchtest du für medizinische Geräte werben, die vor der Markteinführung Zulassungen oder Mitteilungen der FDA erfordern, und benötigst hierzu eine vorherige Genehmigung von Twitter.
  •  Du bist ein Werbekunde, für dessen Account oder Tweets derzeit eine Prüfung durchgeführt wird, und du möchtest den Status überprüfen oder eine beschleunigte Prüfung beantragen.
  • Du bist der Meinung, dass die Prüfung deines Accounts oder deiner Tweets nicht zum richtigen Ergebnis gekommen ist.

Weitere Informationen zum Blockieren oder Verwerfen von Anzeigen findest du in diesem Artikel zum Melden von Anzeigen auf Twitter. Wenn du eine Anzeige melden möchtest, die möglicherweise gegen diese Richtlinie verstößt, nutze dazu bitte das Formular zum Melden einer Anzeige

Wir untersuchen gemeldete Verstöße anhand der Richtlinien für Twitter Ads, der Twitter Regeln und unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen und ergreifen entsprechende Maßnahmen.

Wenn du auf Twitter werben möchtest und weitere Informationen benötigst, besuche business.twitter.com.


War dieser Artikel hilfreich?

Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
Erfolg
Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
Fehler
Problem beim Senden des Formulars.