Markenrichtlinie

Über das Dropdown-Menü rechts unten auf dieser Seite kannst du verfügbare Übersetzungen des Artikels aufrufen. Die Übersetzungen stellen wir aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit zur Verfügung. Der Inhalt unserer Richtlinien bleibt davon unberührt. Es gilt stets die englische Version. Auch im Falle von Unstimmigkeiten zwischen Übersetzung und englischer Version ist die englische Version die maßgebliche Fassung.

Diese Richtlinie bezieht sich auf kostenpflichtige Werbeprodukte von Twitter.

Was beinhaltet die Richtlinie?

Twitter verbietet weltweit die Werbung für Inhalte, die Markenzeichen verletzen.

Beispiele für Inhalte, die Markenzeichen verletzen:

  • Inhalte, die Nutzer bezüglich der Beziehung des Werbekunden zur Marke irreführen
  • Links, Bilder oder andere eingebettete Medien, die bei Nutzern Verwirrung bezüglich der Beziehung des Werbekunden zur Marke verursachen könnten
  • Gesponserte Trends, die den Namen einer unabhängigen Partei auf eine Art und Weise enthalten, die Nutzer über die Beziehung des Werbekunden zur Marke irreführen könnte

Was müssen Werbekunden in Bezug auf diese Richtlinie wissen?

Lies unsere Leitlinien aufmerksam durch, damit du die Anforderungen an deine Marke und dein Unternehmen kennst. Du bist für alle deine Werbeinhalte auf Twitter verantwortlich. Das umfasst auch die Einhaltung der geltenden Gesetze und Bestimmungen für Werbung.

Wenn dein Werbekunden-Account oder deine Tweets als Werbekunde derzeit geprüft werden und du gern den Status überprüfen oder eine beschleunigte Prüfung anfordern möchtest, melde dich bei ads.twitter.com an und stelle eine Support-Anfrage über den Button „Hilfe“ rechts oben im Ads-Dashboard.


War dieser Artikel hilfreich?

Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
Erfolg
Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
Fehler
Problem beim Senden des Formulars.