Leitlinien für gesponserte Trends

Über das Dropdown-Menü rechts unten auf dieser Seite kannst du verfügbare Übersetzungen des Artikels aufrufen. Die Übersetzungen stellen wir aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit zur Verfügung. Der Inhalt unserer Richtlinien bleibt davon unberührt. Es gilt stets die englische Version. Auch im Falle von Unstimmigkeiten zwischen Übersetzung und englischer Version ist die englische Version die maßgebliche Fassung.

Richtlinien für Twitter Ads

Diese Richtlinie bezieht sich auf kostenpflichtige Werbeprodukte von Twitter, bei denen es sich um Tweets, Trends und Accounts handelt.

Weitere Informationen zu kostenpflichtigen Werbeprodukten von Twitter erhältst du hier

Informationen zu anderen Richtlinien von Twitter erhältst du hier.

Twitter Trends werden zusammen mit oder innerhalb der Timeline aller Nutzer angezeigt und stellen neue beliebte Themen dar. Gesponserte Trends erscheinen an einer bevorzugten Position in den Trends eines Nutzers und können höchste Aufmerksamkeit auf sich lenken. Um sicherzustellen, dass Nutzern Trends angezeigt werden, die verständlich und relevant sind, haben wir redaktionelle Richtlinien sowie Richtlinien für den Inhalt entwickelt, denen dein gesponserter Trend entsprechen muss.

Redaktionelle Richtlinien

  • Twitter erlaubt die angemessene Nutzung von Marken in den Namen von gesponserten Trends, z. B. solche Namen, wie sie von Wiederverkäufern von authentischen Waren oder Dienstleistungen zu Informationszwecken verwendet werden, beispielsweise für Produktbeschreibungen und zur vergleichenden Werbung, wenn diese durch unabhängige Forschungsergebnisse unterstützt wird. Namen von gesponserten Trends, die markenrechtlich geschützte Marken auf eine Art darstellen, die die Nutzer in Bezug auf die Marken- oder Unternehmensbeziehung irreführen oder verwirren könnte, werden als Verstoß gegen die Markenrichtlinie eingestuft. Twitter behält sich das Recht vor, Werbekampagnen aus jeglichen Gründen abzulehnen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Tendenz, Nutzer irrezuführen oder zu verwirren und/oder sich negativ auf die Nutzererfahrung auszuwirken.
  • Dein gesponserter Trend darf keine übermäßige Großschreibung enthalten, da das von Nutzern als Spam aufgefasst werden kann.
  • Auch wenn ein gesponserter Trend Satzzeichen, Symbole oder Leerzeichen enthalten kann, solltest du wissen, dass ein solcher Begriff nicht organisch weiterverbreitet wird. Das liegt daran, dass mit Ausnahme von gesponserten Trends durch die Einbeziehung von Satzzeichen, Symbolen oder Leerzeichen der Hashtag zerstört wird. Zahlen in Hashtags sind kein Problem (z. B. #ToyStory3).
    • Beispiel: Du kannst den gesponserten Trend #Salz&Pfeffer erstellen. Wenn du dann #Salz&Pfeffer in einem normalen Tweet verwendest, wird das Hashtag als #Salz angezeigt. Um sicherzustellen, dass dein gesponserter Trend organisch weiterverbreitet werden kann, solltest du auf Satzzeichen, Symbole oder Leerzeichen verzichten.
  • Der Name deines gesponserten Trends darf nicht länger als ca. 20 Zeichen sein. Da nicht alle Zeichen gleich breit sind, kann die tatsächliche Zeichenbeschränkung variieren.

Richtlinien für den Inhalt

  • Dein gesponserter Trend und/oder das Bild dürfen keine Beziehung oder Partnerschaft mit Twitter, anderen Unternehmen oder Personen implizieren, sofern keine Genehmigung vorliegt. Hier erfährst du mehr.
  • Dein gesponserter Trend und/oder das Bild müssen für dein Produkt/deine Dienstleistung oder deine Marke relevant sein.
  • Dein gesponserter Trend und/oder das Bild dürfen keine sexuellen Inhalte enthalten.
  • Dein gesponserter Trend und/oder das Bild dürfen keine anstößige oder beleidigende Sprache enthalten.

Hast du Fragen oder Feedback zu dieser Seite?

Wenn du ein Werbekunde bist, dessen Account oder Tweets derzeit geprüft werden, du aber gerne den Status anzeigen oder eine beschleunigte Prüfung beantragen möchtest, melde dich bitte bei ads.twitter.com an und stelle eine Support-Anfrage über den Button „Hilfe“ rechts oben in deinem Ads-Dashboard.

Weitere Informationen zum Blockieren oder Verwerfen von Anzeigen findest du in diesem Artikel zum Melden von Anzeigen auf Twitter. Wenn du eine Anzeige melden möchtest, die möglicherweise gegen diese Richtlinie verstößt, nutze dazu bitte das Formular zum Melden einer Anzeige

Wir untersuchen gemeldete Verstöße anhand der Richtlinien für Twitter Ads, der Twitter Regeln und unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen und ergreifen entsprechende Maßnahmen.

Wenn du auf Twitter werben möchtest und weitere Informationen benötigst, besuche business.twitter.com.


War dieser Artikel hilfreich?

Die maximale Länge dieses Felds beträgt 5000 Zeichen.
Erfolg
Vielen Dank, dass du Rückmeldung zu diesem Artikel gegeben hast!
Fehler
Problem beim Senden des Formulars.