Staatliche Medien

Über das Dropdown-Menü rechts unten auf dieser Seite kannst du verfügbare Übersetzungen des Artikels aufrufen. Die Übersetzungen stellen wir aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit zur Verfügung. Der Inhalt unserer Richtlinien bleibt davon unberührt. Es gilt stets die englische Version. Auch im Falle von Unstimmigkeiten zwischen Übersetzung und englischer Version ist die englische Version die maßgebliche Fassung.

Diese Richtlinie bezieht sich auf bezahlte Werbeprodukte von Twitter.

Was beinhaltet die Richtlinie?

Staatsnahe Medien dürfen keine Anzeigen kaufen. Diese Richtlinie gilt auch für Personen, die im Namen solcher Organisationen berichten oder direkt mit ihnen verbunden sind. Als staatsnahe Medien gelten Kanäle, in denen der Staat die Kontrolle über redaktionelle Inhalte durch finanzielle Mittel, direkten oder indirekten politischen Druck und/oder Überwachung von Produktion und Vertrieb ausübt. Im Unterschied zu unabhängigen Medien nutzen staatsnahe Medien ihre Berichterstattung häufig dafür, eine politische Agenda voranzubringen.

Werbung für Inhalte staatsnaher Medien ist ebenfalls verboten.

Diese Richtlinie gilt nicht für Accounts, die ausschließlich für Unterhaltungs-, Sport- und Reiseinhalte genutzt werden. Wenn die Inhalte jedoch mit Nachrichten gemischt werden, ist jegliche Werbung verboten.

Welche anderen Ressourcen von Twitter hängen mit dieser Richtlinie zusammen?

Richtlinie für politische Inhalte

Was müssen Werbekunden über diese Richtlinie wissen?

Lies unsere Richtlinien aufmerksam durch, damit du die Anforderungen an deine Marke und dein Unternehmen kennst. Du bist für alle deine Werbeinhalte auf Twitter verantwortlich. Das umfasst auch die Einhaltung der geltenden Gesetze und Bestimmungen für Werbung.

Wenn dein Werbekunden-Account oder deine Tweets als Werbekunde derzeit geprüft werden und du gern den Status überprüfen oder eine beschleunigte Prüfung anfordern möchtest, melde dich bei ads.twitter.com an und stelle eine Support-Anfrage über den Button „Hilfe“ rechts oben im Ads-Dashboard.

Bereit für die ersten Schritte?