Interview: Wie eine Kleinunternehmerin ihre Markenbotschaft auf Twitter verbreitete

Durch Nicole Godreau und Lindsay Crider
Inspiration

Als Yelitsa Jean-Charlies (@TheYelitsa), Gründerin von Healthy Roots Dolls (@RootsDolls), ein Bild von sich selbst mit einer der Puppen ihrer Firma twitterte, hätte sie nicht damit gerechnet, fast eine Million Likes auf Twitter zu erhalten. Und auch nicht damit, dass sich die Abonnements ihrer Mailingliste verdreifachen würden. Und schon gar nicht damit, ihre Puppen im Nu ausverkauft sein würden.

Aber genau das ist passiert. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Sie löste mit ihrem Tweet auch eine Diskussion über Vielfalt bei Kinderspielzeug und in den Medien aus und trug so dazu bei, das Bewusstsein zu schärfen und eine wichtige Mission voranzutreiben: dass jeder zu seiner Herkunft stehen kann.

Nicole Godreau, Next Brand Strategist bei Twitter (@nicolegodreau), hat sich mit Yelitsa darüber unterhalten, wie Twitter Healthy Roots Dolls dabei geholfen hat, Markenbekanntheit zu erreichen und eine Diskussion über Vielfalt bei Kinderspielzeug anzustoßen.

Erzähl uns etwas von dir.

Mein Name ist Yelitsa Jean-Charles und ich bin CEO von Healthy Roots Dolls, einem multikulturellen Unternehmen für Kinderspielzeug. Unsere erste Produktlinie sind Puppen, die das Selbstwertgefühl von jungen farbigen Mädchen spielerisch durch das Frisieren der Puppenhaare stärken sollen. Ich gehöre zur ersten Generation von Amerikanern mit haitianischen Wurzeln und bin Absolventin der Rhode Island School of Design.

Als ich aufwuchs, hatte ich nie eine Puppe, die so aussah wie ich. Untersuchungen haben gezeigt, dass Spielzeug Einfluss darauf hat, wie wir denken, handeln und uns selbst wahrnehmen. Wenn farbige Mädchen also keine Puppen finden können, die ihnen ähnlich sehen oder die ihnen das Gefühl geben, schön zu sein, wirkt sich das negativ auf ihr Selbstwertgefühl aus und führt dazu, dass sie ihre Haare oder ihre Hautfarbe nicht mögen. Als Illustratorin für Kinder weiß ich, dass Spielzeug und Medien für Kinder eine Lösung für dieses Problem sind.

Was ist die Mission von Healthy Roots Dolls?

Healthy Roots Dolls bringt die Schönheit unserer Vielfalt in die Spielzeugabteilung. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass sich niemand wegen seiner Haare oder der Farbe seiner Haut minderwertig fühlt.

Deshalb habe ich Zoe kreiert, die erste Puppe von Healthy Roots Dolls – und die erste Puppe, die für natürliches Haar steht. Es gibt natürlich schon schwarze Puppen, aber wir machen mehr, als eine Puppe nur braun anzumalen. 

Bis heute habe ich fast 500.000 US-Dollar für Healthy Roots Dolls eingenommen und Tausenden Eltern geholfen, ihren Kindern ein Produkt zu schenken, durch das sie sich wahrgenommen und schön fühlen.

Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Twitter. Twitter. Twitter. Nein, nur ein Witz!

Ich wache in letzter Zeit ziemlich früh auf und habe leider die schlechte Angewohnheit, direkt nach meinem Smartphone zu greifen, sobald ich die Augen aufmache. Zuerst sehe ich in meinem E-Mail-Posteingang nach, ob es etwas Dringendes zu erledigen gibt, und dann schaue ich, was es Neues auf Twitter gibt.

Wenn mir danach ist, bereite ich mich anschließend mit Yoga auf den Tag vor. Dann telefoniere ich in der Regel mit unserer PR-Agentur, dem Chief Operating Officer, dem Kundenserviceteam und anderen Lieferanten. Ich versuche, das Mittagessen irgendwie einzuschieben, was normalerweise bedeutet, dass ich meine Lieblings-Tacos bestelle.

Zur Zeit bin ich für alle digitalen und Marketing-Angelegenheiten zuständig. Also überprüfe ich den Content-Kalender für Social Media, schreibe Texte, beschäftige mich mit dem E-Mail-Marketing und arbeite dann mit unseren Auftragnehmern und Freiberuflern an unserer Produktfotografie und anderen Marketingmaterialien.

Es ist eine Menge Arbeit, aber es lohnt sich!

Wie passt Twitter in deinen Marketing-Mix?

Um das Jahr 2017 herum begann ich, meinen persönlichen Twitter Account und meine Marke ernster zu nehmen und sah dies als eine Gelegenheit, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen, meine Gedanken zu teilen und von anderen zu lernen. Ich war immer stolz darauf, meine Meinung zu sagen und meine Geschichte mit anderen zu teilen. Authentizität war mir immer wichtig und Twitter war für mich eine weitere Möglichkeit, diese zu transportieren.

Niemand erfährt deine Geschichte, wenn du sie nicht erzählst. Es haben sich schon viele Gelegenheiten ergeben, nur weil ich auf Twitter präsent war. Mein Ziel ist es nicht, für mein Unternehmen zu werben oder Leute zum Kaufen zu bewegen. Ich spreche nur über die Dinge, die ich mag, die ich nicht mag und die mir am Herzen liegen. 

Der Twitter Account meiner Marke hilft bei der Positionierung, sodass wir unseren Kundenstamm ausbauen und unsere Mission und Werte verfestigen können. Also im Prinzip süße Kinder und richtig gute Geschichten.

Fallen dir ein paar Beispiele für Tweets ein, die deiner Meinung nach die Marke besonders gut widerspiegeln? 

Wir wollen, dass unsere Marke warm und zugänglich ist und die Freude ausstrahlt, die wir mit unseren Produkten bei Kindern wecken möchten. 

Dein Tweet ging viral, nachdem du ein Bild von dir und deiner Puppe Zoe auf Twitter veröffentlicht hast. Der Tweet wurde bis jetzt mehr als 100.000 Mal retweetet und hat fast 1 Million Likes. Wie planst und erstellst du Tweets, die gut bei deiner Zielgruppe ankommen?

Seltsamerweise plane ich die meisten meiner Tweets nicht wirklich. Meine Erfahrung mit Interaktionen auf Twitter hat gezeigt, dass der Content, der die meisten Menschen anspricht, oft völlig zufällig oder einfach nur authentisch ist. Für mich geht es bei Twitter darum, den Moment zu erfühlen, und dieser virale Tweet war ein kollektiver Moment geteilter Freude in einer herausfordernden sozialen und politischen Situation in unserem Land.

Ich denke darüber nach, wie ich mich fühle, lasse die Situation auf mich wirken und reagiere, wenn es sich richtig anfühlt. Ich lag auf meiner Luftmatratze, fühlte mich an diesem Morgen besonders positiv und wollte ein wenig von der Freude, die ich empfand, mit anderen teilen.

Welche Ergebnisse hast du mit Twitter erzielt?

Wir haben den Umfang unserer Mailingliste verdreifacht und eine Menge großartiger organischer Leads für Medien und neue Partnerschaften generiert. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir mehr Markenbekanntheit geschaffen und eine Diskussion über Vielfalt bei Kinderspielzeug entfacht haben.

Hast du ein paar Tipps für andere Kleinunternehmer auf Twitter? 

Erzählt eure Geschichte! Das ist wirklich alles, was ich sagen kann. Man kann nichts erzwingen, und es gibt keinen besonderen Trick. Es geht nur um euch, eure Marke und euer Produkt.

Ansonsten seid konsequent und HÖRT ZU.

Was planst du als Nächstes und wie kann die Twitter Community dich unterstützen?

Zoe ist ab Oktober auf healthyrootsdolls.com wieder erhältlich. Teilt die Liebe, redet mit Gleichgesinnten unter #representationmatters darüber, wie wichtig es ist, sich repräsentiert zu fühlen – und steht zu euren Locken.

Bereit zum Werben auf Twitter?