Die 4 Dos and Don’ts für Bilder auf Twitter

Von Brian Peters
Best Practices

Das Erstellen und Teilen von hochwertigen Bildern auf Twitter kann deiner Marke dabei helfen, in den Timelines der Nutzer aufzufallen. Aber was macht ein hochwertiges Bild aus? 

Wir haben ein paar Dos and Don'ts zusammengestellt, die dir mit Bildern und dem visuellen Marketing auf Twitter helfen. Los geht's!

Verwende keine langweiligen Stock-Images

Einer der größten Fehler, den wir bei Marken beobachten, die an einer visuellen Präsenz auf Twitter arbeiten, ist die Verwendung von langweiligen Stock-Images. Vermeide Bilder, die jede andere Marke auch herunterladen und für ihren Twitter Account verwenden kann. 

Vielleicht machst du es ähnlich wie @Alphalete im folgenden Beispiel und erstellst eigene Bilder für Twitter. Diese Bilder sind nicht nur eigene Kreationen, sondern auch lustig und bunt – und sie können geteilt werden. Profi-Tipp: Bring deine Unternehmenskultur in deine Tweets ein, indem du Fotos deiner Mitarbeiter zeigst.

Wahrscheinlich hast du nicht immer Zeit oder Ressourcen, eigene Bilder für alle deine Artikel, Produkte oder Tweets zu gestalten. Hier gibt es einen Mittelweg: Wenn du kleine Veränderungen an Stock-Images vornimmst (zum Beispiel durch die Integration von Markenelementen), hebst du dich ab. Noch besser: Du gibst einem Hobby-Fotografen in deinem Team einen oder zwei Tage Zeit, eigene Fotos für deine Marketingkampagnen zu schießen.

Erstelle Vorlagen

Eine andere Möglichkeit, deine eigenen Bilder möglichst gut auszuschöpfen, ist es, Vorlagen zu erstellen. Egal, ob sie für einen neuen Artikel oder ein Zitat eines Influencers gedacht sind, mit Vorlagen kannst du eine Menge Zeit sparen. Außerdem sind sie eine gute Möglichkeit, visuelle Elemente einheitlich zu erstellen und dein Branding unauffällig in die Bilder zu integrieren.

@Aircall kreiert zum Beispiel einen einheitlichen visuellen Stil auf Twitter, indem sie mithilfe von Vorlagen neue Produkt-Updates, Partnerschaften und Kollaborationen teilen.

Verwende keine blassen oder gängigen Farben

Viele Experten für Grafikdesign, Autoren und Influencer sagen voraus, dass satte Farben die visuellen Trends für Social Media und Websites auch weiterhin dominieren werden. Wir stimmen ihnen voll und ganz zu.

Dieser auffällige Tweet von @smartsweets ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie ein Tweet dank Farbe ins Auge springt.

Der Tweet von @PearlsOlives zeigt, wie ein einfacher Farbakzent Aufmerksamkeit erregen und die Markenbekanntheit fördern kann.

Verwende Bilder

Ein visueller Trend, der Zielgruppen weiterhin anspricht, sind originelle Illustrationen. Illustrationen schaffen es, komplexe Produkte oder Ideen leicht zugänglich zu machen. Ähnlich wie bei der Verwendung satter Farben, nutzen Marken Illustrationen in all ihren Design-Facetten: Mit diesen Elementen kannst du dein Produkt menschlicher, authentischer und zugänglicher gestalten.

@TaxJar erklärt mithilfe von Illustrationen ein komplexes Thema. 

Hebe deine Marke von der Masse ab, indem du mit Bildern auf Twitter experimentierst. Wenn du @TwitterBusiness folgst, erhältst du noch mehr Tipps zur optimalen Gestaltung deiner Twitter Präsenz. 

Bereit zum Werben auf Twitter?