4 Ideen für Video-Content, den du mit deinem Smartphone umsetzen kannst

Nick Reese

By Nick Reese

August 19, 2019

Auf Twitter müssen Marken fast täglich frischen und ansprechenden visuellen Content erstellen. Warum? Weil deine Zielgruppe es so will. Tweets mit Videos ziehen 10 x mehr Interaktionen auf sich als Tweets ohne Videos, Tweets mit Bildern erhalten 150 % mehr Retweets als Tweets ohne Bilder, und sogar Tweets mit einem GIF erhalten 55 % mehr Interaktionen als Tweets ohne ein GIF.


Was aber, wenn deine Marke kein eigenes Multimedia-Team und auch kein Budget in Hollywood-Höhe zur Verfügung hat? Dann wird es dich freuen, zu hören, dass du mit Kreativität und einem Smartphone auch schon weit kommst.


Dein Smartphone ist ein Multimediastudio im Westentaschenformat: Mit ihm hast du alles, was du brauchst, um ohne viel Vorbereitung ansprechenden Content zu schaffen. Wenn du eine visuelle Bibliothek aufbauen möchtest, findest du im Folgenden einige Ideen, wie du anfängst.

Eigene GIFs

Zusammen mit Emojis sind GIFs eine der primären Kommunikationsmethoden im Online-Bereich. Da es so einfach ist, einen Tweet-Text durch ein bestehendes GIF zu ergänzen, sind sich viele Marketer gar nicht bewusst, wie leicht sich GIFs mit dem eigenen Markenimage auch selbst erstellen lassen.


Je nachdem, welchen Effekt du erzielen möchtest, kannst du ein Zeitraffer-Video aufnehmen, ein Live-Foto oder eine Serie statischer Fotos. GIFs lassen sich in der Foto-App auf dem iPhone erstellen, aber spezielle Apps zur Aufnahme von GIFs vereinfachen den Prozess, und auch Sticker und Text lassen sich hier leichter hinzufügen.

Handy, Zubehör, Klappe!

Die Kamera und das Mikrofon an deinem iPhone reichen aus, wenn du spontan etwas aufnehmen möchtest. Aber professionellen Content kannst du damit allein nicht schaffen. Es gibt jedoch eine Fülle von Zubehör zu kaufen, mit dem du auch mit deinem iPhone Video-Content in professioneller Qualität erstellen kannst.


Aufsteckbare Lichter und Blitze helfen dir, möglichst gute Bilder aufzunehmen, ohne dass du eine Beleuchtung wie im Studio arrangieren musst. Außerdem kannst du dir ein Mikrofon zulegen, das sich an deinem iPhone befestigen lässt und die Geräuschkulisse aufnimmt, oder ein aufsteckbares Mikrofon für Interviews. Damit nichts verwackelt, gibt es Kardanstabilisatoren für dein iPhone, die auch einen Kameraschwenk von Hand ermöglichen.

Content direkt vom Bildschirm

Eine weitere Funktion, die oft übersehen wird, ist die Video-Bildschirmerfassung. Diese Funktion ist praktisch, wenn du deine App demonstrieren oder Nutzern die Verwendung bestimmter Features zeigen möchtest.


Für eine Video-Bildschirmerfassung musst du zunächst sicherstellen, dass diese Funktion unter „Einstellungen > Kontrollzentrum“ aktiviert ist. Wenn du über den Bildschirm wischst, um das Kontrollzentrum aufzurufen, drückst du zum Starten den Aufnahme-Button. Nach einem drei Sekunden langen Countdown nimmt dein iPhone alles, was du tust, als Video auf. Auch Ton wird aufgenommen – überleg dir also, was du sagen möchtest!

Mit Stop-Motion am Start

Stop-Motion ist das Fundament der Animation. Mit deinem Smartphone kannst du ein Stop-Motion-Video ganz einfach erstellen, indem du ein Foto machst, das Objekt leicht bewegst, ein weiteres Foto machst, und so fort. 


Hier sind einige Ideen für den Einstieg:

  • - Bewege die Kamera um das Objekt herum.
  • - Lass die Kamera auf einem Stativ und bewege stattdessen das Objekt.
  • - Füge dem Objekt Details wie Zeichnungen oder Text hinzu.
  • - Nimm das Objekt auseinander, um zu zeigen, wie sich die Bestandteile zusammenfügen.


Bist du bereit für dein erstes Video?
Bei den ersten Schritten helfen dir die
Best Practices und Video-Ressourcen direkt von Twitter. 


Bereit zum Werben auf Twitter?