6 Best Practices für In-Stream-Videoanzeigen auf Twitter

Liz Alton

By Liz Alton

Oktober 01, 2018

In der heutigen Medienlandschaft liegt die Kontrolle in der Hand der Verbraucher: Sie konsumieren Content, wann und wo sie wollen. Als Marketer musst du neue Wege finden, Aufmerksamkeit zu wecken. Jede Marke kann jetzt durch In-Stream-Videoanzeigen Verbindung zu einer interessierten Zielgruppe aufnehmen, die sich Videos von Top-Publishern ansieht. In-Stream-Videoanzeigen helfen deiner Marke, sich von der Masse abzuheben, ihre Botschaft effektiv zu vermitteln und deine Geschichten und Kampagnen auf ganz neue Weise auf Twitter zu verbreiten.

Kampagnen mit In-Stream-Videoanzeigen sorgen immer wieder für positive Entwicklungen der wichtigsten Markenmetriken. Laut US-Daten der Branchenlösung Nielsen Digital Brand Effect ist es bei Personen, die In-Stream-Videoanzeigen auf Twitter gesehen haben, um 70 % wahrscheinlicher, dass sie sich an die Anzeige der Marke erinnern und um 28 % wahrscheinlicher, dass sie sich die Marke des Werbekunden merken, und auch die Kaufabsicht ist bei ihnen um 6 % höher (gegenüber Personen, die keine Videoanzeigen gesehen haben).

Im Folgenden findest du sechs Best Practices, die deiner Marke helfen, In-Stream-Videoanzeigen auf Twitter optimal zu nutzen.

Weniger ist mehr

Kürzere Videos schneiden auf Twitter besser ab. Laut einer Untersuchung von Kantar Millward Brown erwarten 88 % der Verbraucher, dass In-Stream-Videoanzeigen kürzer als 15 Sekunden sind. Sechs Sekunden waren besonders beliebt und führten zur höchsten Markenaffinität.

Fokussiere deine Botschaft laserscharf

Um in sechs Sekunden einen Eindruck zu hinterlassen, musst du gleich auf den Punkt kommen. Konzentriere dich pro Video auf nur eine Kernbotschaft. Nutzer sehen sich In-Stream-Videoanzeigen nur ganz kurz an. Beschränke deine Botschaft daher auf einen zentralen Punkt. Ob du ein neues Feature vorstellst oder einen Witz machst, der deiner Zielgruppe gefällt – eine zielgerichtete Aussage macht sich bezahlt. Marken, die in den ersten drei Sekunden einer Anzeige eine einfache Botschaft vermitteln, gelingt der Durchbruch um 13 % besser.

Richte deine Anzeige auf die richtige Inhaltskategorie aus

Stimme dein Anzeige auf eine Inhaltskategorie ab, die zu deiner Marke passt. Eine Modeanzeige, die vor einem Clip mit den Höhepunkten einer Modenschau läuft, wird bei allen Markenmetriken besser abschneiden. Konzentriere dich darauf, gezielte, hoch relevante Anzeigen zu erstellen. Twitter Untersuchungen zeigen, dass endemische, zum Kontext passende Anzeigen eine um 40 % höhere Markenpräferenz und um 30 % höhere Kaufabsicht erzielen. 

Vergiss das Branding nicht

Bei In-Stream-Videoanzeigen sehen die Zuschauer deine Videoanzeige vor dem Video eines Publishers. Branding hilft ihnen bei der Orientierung und bei der Konzentration auf deine Botschaft. Nimm dein Logo in die ersten Frames deiner Videoanzeige auf und zeige es auch im Rest des Videos. Nach internen Untersuchungen von Twitter ist die Anzeigenerinnerung bei Marken mit kontinuierlicher Logoplatzierung während des gesamten Videos (z. B. in der oberen oder unteren Bildschirmecke) um 60 % höher.

Konzentriere dich auf visuelle Elemente – ohne Ton

Viele Nutzer sehen sich Anzeigen auf Mobilgeräten ohne Ton an. Für Werbekunden gibt es mehrere Wege, ihre Botschaft auch ohne Ton zu vermitteln:

  • Klares, visuelles Branding
  • Klare, deutliche visuelle Elemente
  • Betonung auf Bewegung
  • Untertitel, die Neugier wecken

Probiere ruhig mehrere Videoanzeigen aus

Für Marketer, die sich fragen, was dieses neue Videoanzeigenprodukt in Kombination mit ihren bestehenden Twitter Videoanzeigenkampagnen bringt: Die Frage haben wir auch schon gestellt. Bei einer Untersuchung in Zusammenarbeit mit Dentsu Aegis (@DentsuAegis) und Kantar Millward Brown (@K_MillwardBrown) fanden wir heraus, dass eine häufigere Präsenz unterschiedlicher Videoanzeigeformate (z. B. In-Stream-Videoanzeigen + gesponserte Videos) die Markenmetriken für alle Phasen des Kaufprozesses erhöht. Für die USA lässt sich sagen: Zwei Videoanzeigenformate erhöhen im Vergleich zu einem Videoanzeigenformat die Anzeigenerinnerung um 19 Prozentpunkte (pp), die Markenbekanntheit um 4,7 pp und die Kaufabsicht um 3,1 pp.

Interne Untersuchungen von Twitter zeigen, dass sowohl die Verknüpfung der Werbebotschaft als auch die Markenerinnerung optimiert werden kann, wenn Best Practices befolgt werden. Bist du bereit, In-Stream-Videoanzeigen für deine Marke zu nutzen? Dann starte noch heute eine Kampagne.

 

Bereit zum Werben auf Twitter?