Conversion-Tags und Tracking von Kaufabschlüssen

Wenn du mit der  Einrichtung des Conversion Tracking bereits vertraut bist, kannst du auf dieser Seite mehr über die technischen Aspekte des Conversion Tracking erfahren.

Das von uns erstellte Conversion-„Tag“ besteht aus einigen Javascript-Zeilen. Du platzierst diesen Code im HTML-Code aller Seiten, die du erfassen möchtest (direkt vor dem Tag „</body>“ am Ende der Seite.

Nur Seiten mit einem Conversion-Tag (dem von dir generierten Code) werden erfasst. Du solltest für jede Seite ein anderes Tag erstellen.

Codes für Transaktionswert und Bestellmenge platzieren

Das Conversion Tracking protokolliert automatisch den Traffic und den Pfad, den ein Nutzer durch deine mit Tags versehenen Seiten nimmt. Um aber zu erfassen, wie viel jemand ausgibt oder kauft, benötigst du diesen zusätzlichen Code. Füge ihn vor dem „</body>“-Tag auf einer zu erfassenden Seite ein, anstelle des regulären Tag-Codes. Wenn du einen Tracker eines Drittanbieters verwendest, sieht der Code ebenfalls anders aus.

Codeausschnitt
          <script src="//platform.twitter.com/oct.js" type="text/javascript"></script>
<script type="text/javascript">
twttr.conversion.trackPid('163yb', {tw_sale_amount: AMOUNT_HERE, tw_order_quantity: QUANTITY_HERE });</script>
<noscript>
<img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="https://analytics.twitter.com/i/adsct?txn_id=163yb&p_id=Twitter$tw_sale_amount=AMOUNT_HERE&tw_order_quantity=QUANTITY_HERE" />
<img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="//t.co/i/adsct?txn_id=163yb&p_id=Twitter$tw_sale_amount=0&tw_order_quantity=0" />
</noscript>
      

Tracking-Tools von Drittanbietern

Wir unterstützen die folgenden Drittanbieter-Container-Tags:

  • Floodlight-Tags (z. B. Google Tag Manager, DoubleClick for Advertisers)
  • Universelle Aktions-Tags (z. B. Atlas)
  • Server-Direct-Integration (ohne Tags) mit Signal

Wenn du wissen möchtest, wie viele Transaktionen auf deiner Website stattfinden oder wie hoch ihr Betrag ist, und du eine Tracking-Lösung eines Drittanbieters verwendest, fügst du den folgenden Code auf deinen Seiten ein:

Codeausschnitt
          <img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="https://analytics.twitter.com/i/adsct?
txn_id=l4vsO&p_id=Twitter&tw_sale_amount=AMOUNT_HERE&tw_order_quantity=QUANTITY_HERE" / >
      

Werte für „AMOUNT_HERE“ und „QUANTITY_HERE“ festlegen

Damit der Code für Transaktionswert und Bestellmenge ordnungsgemäß funktioniert, musst du deine Tags anpassen. Bei der Anpassung kann es sich um eine „hartcodierte Transaktion“ handeln, die immer, wenn eine Aktion stattfindet, das gleiche Ergebnis meldet, oder um eine „dynamische Transaktion“, die umfangreichere Zahlen aufzeichnet.

  • Hartcodierte Conversions sind hilfreich, wenn du jedes Mal den gleichen Wert erfassen möchtest. Wenn du beispielsweise festgelegt hast, dass jede Anmeldung bei deiner E-Mail-Liste für deine Firma einen Wert von 15 € bedeutet, könntest du eine hartcodierte Conversion auf der Seite „Vielen Dank für die Anmeldung“ platzieren, um 15 € pro Anmeldung zu erfassen.
  • Dynamische Transaktionen sollten verwendet werden, wenn du nicht jeder Conversion einen vorab bestimmten Wert zuweisen möchtest. Wenn du z. B. eine Conversion als Kauf definierst und eine Person insgesamt 53,72 € ausgibt, würde eine dynamische Transaktion diese Summe an deinen Twitter Ads Account melden. Um diese Funktion zu aktivieren, muss ein Entwickler den Code oder Parameter erstellen, den du in den Abschnitten „AMOUNT_HERE“ oder „QUANTITY_HERE“ des Codes für das Conversion-Tag platzierst.

So verifizierst du Website-Tags 

Das Tag beginnt, Daten an ads.twitter.com zu senden, wenn jemand zum ersten Mal deine mit Tags versehene Webseite besucht. Dein Tag muss nicht aktiviert werden, um Daten zu erfassen. Wenn du jedoch Probleme mit dem Tag hast oder einfach gründlich sein möchtest, kannst du mit den folgenden Schritten den Code für deine Website untersuchen und auch verifizieren, dass dein Website-Tag richtig platziert wurde und funktioniert.

Mit Google Chrome

  1. Besuche eine Seite, die ein Conversion-Tag enthält.

  2. Klicke in der Symbolleiste von Chrome auf „View > Developer > Developer Tools“.

  3. Klicke auf den Tab „Network“.

  4. Gib „Twitter“ in das Filtersuchfeld ein und aktualisiere die Seite.

  5. Überprüfe, ob zwei Pixel installiert sind. Eines sollte „t.co“ (Tracking für Mobile) und das andere „analytics.twitter.com“ (Tracking von Desktop-Conversions) als Pfad haben.

  6. Überprüfe, ob in der Spalte „Status“ der Wert „200“ angezeigt wird.

  7. Wenn du Container-Tags verwendest, werden sie hier ebenfalls angezeigt.

  8. Navigiere in einem anderen Fenster zur Seite „Conversion Tracking“ unter „Tools“ auf ads.twitter.com.

    Codeausschnitt
              <script src="//platform.twitter.com/oct.js" type="text/javascript">
    </script>
    <script type="text/javascript">twttr.conversion.trackPid('163yb', {tw_sale_amount: 0, tw_order_quantity: 0 });</script>
    <noscript>
    <img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="https://analytics.twitter.com/i/adsct?txn_id=163yb&p_id=Twitter$tw_sale_amount=0&tw_order_quantity=0" />
    <img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="//t.co/i/adsct?txn_id=163yb&p_id=Twitter$tw_sale_amount=0&tw_order_quantity=0" />
    </noscript>
          
  9. Klicke auf „Bearbeiten“, um das Conversion-Tag anzuzeigen. Diese Seite solltest du zum Nachschlagen geöffnet lassen.

  10. Klicke auf der mit der rechten Maustaste auf die durch das Tracking erfasste Seite und wähle „Inspect Element“ aus.

  11. Drücke Befehlstaste/Strg-Taste+F, um die Suchleiste einzublenden, und gib „twitter“ ein.

  12. Suche in deinem Code die Erwähnungen von „twitter“, um den Codeausschnitt zu finden, der deinem Tag entspricht.

  13. Wenn du das Tag im Code nicht siehst, solltest du dein Website-Tag erneut installieren.

Mit Mozilla Firefox

  1. Besuche eine Seite, die ein Conversion-Tag enthält.

  2. Klicke in der Firefox-Symbolleiste auf „Tools > Web Developer > Network“.

  3. Scrolle nach unten und suche „t.co“ (für Mobile-Conversions) und „analytics.twitter.com“ (Tracking von Desktop-Conversions) in der Spalte „Domain“.

  4. Überprüfe, ob in der Spalte „Status“ der Wert „200“ angezeigt wird.

  5. Wenn du Container-Tags verwendest, werden sie hier ebenfalls angezeigt.

  6. Navigiere in einem anderen Fenster zur Seite „Conversion Tracking“ unter „Tools“ auf ads.twitter.com.

    Codeausschnitt
              <script src="//platform.twitter.com/oct.js" type="text/javascript">
    </script>
    <script type="text/javascript">twttr.conversion.trackPid('163yb', {tw_sale_amount: 0, tw_order_quantity: 0 });</script>
    <noscript>
    <img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="https://analytics.twitter.com/i/adsct?txn_id=163yb&p_id=Twitter$tw_sale_amount=0&tw_order_quantity=0" />
    <img height="1" width="1" style="display:none;" alt=" " src="//t.co/i/adsct?txn_id=163yb&p_id=Twitter$tw_sale_amount=0&tw_order_quantity=0" />
    </noscript>
          
  7. Klicke auf „Bearbeiten“, um das Conversion-Tag anzuzeigen. Diese Seite solltest du zum Nachschlagen geöffnet lassen.

  8. Klicke auf der mit der rechten Maustaste auf die durch das Tracking erfasste Seite und wähle „Inspect Element“ aus.

  9. Drücke Befehlstaste/Strg-Taste+F, um die Suchleiste einzublenden, und gib „twitter“ ein.

  10. Suche in deinem Code die Erwähnungen von „twitter“, um den Codeausschnitt zu finden, der deinem Tag entspricht.

  11. Wenn du dein Tag im Code nicht siehst, solltest du dein Website-Tag erneut installieren.

Bereit zum Werben auf Twitter?